Broschüre zum Vogelschutz im Land Brandenburg

Noch vor der Wiedergründung des Landes Brandenburgs am 3. Oktober 1990 fanden sich hier bereits im März desselben Jahres wie in den anderen neuen Bundesländern Ornithologen und ehrenamtliche Vogelschützer in einem NABU-Landesverband zusammen. Die Staatliche Vogelschutzwarte in Buckow, heute eine Einrichtung des Landesamts für Umwelt, ist gerade 40 geworden – alles Gründe, um eine Bilanz in Form einer Broschüre aufzulegen, die über Brandenburgs Arten und Akteure Auskunft gibt, die in den vergangenen Jahrzehnten im Fokus des Vogelschutzes standen. Ab sofort kann „Brandenburg aus der Vogelperspektive“ über die Öffentlichkeitsarbeit des Ministeriums kostenfrei bestellt werden.

Rund 200 Brutvogelarten werden landesweit gezählt. Brandenburg gehört damit zu den Bundesländern mit einer reichen Avifauna. Während sich einige Arten wie See- und Fischadler oder Kraniche gut entwickeln, nimmt die Zahl der Gartenvögel ab. Gerade Vögel, von denen viele auf bestimmte Lebensräume spezialisiert sind, reagieren mit ihrer An- oder eben auch Abwesenheit sowie mit ihrem Bruterfolg bereits kurzfristig auf Umwelteinflüsse. Die wachsende Zahl derjenigen, die mit Kamera und Fernglas Vögeln nachspüren, zeigt, dass die Aufmerksamkeit für die heimische Vogelwelt stetig zunimmt. Bird-Watcher, wie Vogelfreunde heute oft genannt werden, verstehen sich als Teil einer großen Gemeinschaft. Einige der Akteure werden im Heft vorgestellt, stellvertretend für all diejenigen, die in ihrer Freizeit, nicht nur am hellen Tag, sondern auch in den frühen Morgen- und späten Abendstunden, bei Wind und Wetter für den Vogelschutz in Brandenburg unterwegs sind.

Bestellmöglichkeit: https://mluk.brandenburg.de/mluk/de/start/ueber-uns/presse-und-oeffentlichkeitsarbeit/veroeffentlichungen/

error: Der Inhalt ist geschützt!
X