Tiergartengitter wurden notwendig

Seit jeher gilt als vermögend, wer viel Gold besitzt. Ganze Staaten gewannen aufgrund ihres Goldreichtums die Weltherrschaft oder brachen mit ihrem eigenen Papiergeldsystem zusammen, wenn nicht mehr Goldreserven vorhanden waren. Noch heute können es sich Staaten nicht erlauben, auf eine Goldreserve zu verzichten. Aber gerade aufgrund der geringen Goldreserven wächst das Misstrauen der Bevölkerung in die Werthaltigkeit der eigenen Währung. Geldvermögen und andere Kapitalanlagen werden deshalb zunehmend in Edelmetalle und insbesondere in Gold eingetauscht. Vermögen wird so konserviert und bleibt erhalten – zur Not auch über mehrere Generationen.

Insbesondere in asiatischen Ländern gilt es als chic, sich und seine Besitztümer mit Goldschmuck und -verzierungen zu veredeln. Steigender Wohlstand im asiatischen Raum sorgt daher für einen steigenden Bedarf des gelblich glänzenden Edelmetalls und verstärkt die vorherrschende Knappheit. (Quelle SOLIT Management GmbH) Edelmetallsparen in Gold, Silber, Platin oder Palladium gibt es für jeden „Geldbeutel“ bei der Sparkasse Oder-Spree und das schon ab 50 Euro monatlich oder ab 2.000 Euro Einmalkauf. Exklusiv für jeden, der Sparkassenkunde ist oder wird. Infos auf www.s-os.de

error: Der Inhalt ist geschützt!
X