Online-UmfrageBrandenburgisch-polnische Nachbarschaft mitgestalten

Das Europaministerium führt bis 2. Oktober Umfrage zu Beziehungen zwischen Brandenburg und Nachbarland durch die Ergebnisse fließen in die neue Strategie der Landesregierung ein. Welchen zentralen Herausforderungen sollte sich die Landesregierung Brandenburg im brandenburgisch-polnischen Kontext annehmen? Oder: Wo sehen Sie zentrale Hindernisse für einen gemeinsamen verflochtenen brandenburgisch-polnischen Raum in der Mitte Europas? Diese und andere Fragen sind Teil einer Online-Umfrage, die Brandenburgs Europaministerium derzeit insbesondere bei Akteuren der brandenburgisch-polnischen Zusammenarbeit durchführt. Aber auch interessierte Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, an der bis zum 2. Oktober laufenden Umfrage teilzunehmen. Der Hintergrund ist eine neue ressortübergreifende Strategie der Landesregierung zur Zusammenarbeit von Brandenburg und Polen, in die die Ergebnisse der Umfrage mit einfließen sollen.

„Wer Interesse hat, die Nachbarschaft im brandenburgisch-polnischen Verflechtungsraum aktiv mitzugestalten, ist herzlich eingeladen, sich an der Umfrage zu beteiligen. Und ich denke dabei nicht nur an das unmittelbare Grenzgebiet, sondern ganz bewusst auch an Akteure aus ganz Brandenburg und ihre polnischen Partner“, betont Brandenburgs Europastaatssekretär, der zugleich Beauftragter für brandenburgisch-polnische Beziehungen ist. „Die aktuelle Koalitionsvereinbarung misst der Zusammenarbeit mit Polen und den polnischen Nachbarwoiwodschaften Brandenburgs eine besondere Bedeutung zu. Um dem besonderen Auftrag der brandenburgischen Landesverfassung gerecht zu werden, möchten wir den Austausch im brandenburgisch-polnischen Verflechtungsraum auf Landesebene, kommunaler und zivilgesellschaftlicher Ebene weiterbefördern. Hierzu entwickeln wir eine einheitliche Strategie Brandenburgs für die Zusammenarbeit mit Polen“, erläutert Brandenburgs Europastaatssekretär, Jobst Hinrich Ubbelohde.

Unter dem Arbeitstitel „Entwicklungskonzept für den brandenburgisch-polnischen Verflechtungsraum“ sollen Zielsetzungen des Landes Brandenburg für einen eng verflochtenen gemeinsamen Raum in der Mitte Europas in den kommenden zehn Jahren formuliert werden. Bei der Erarbeitung des Konzepts möchten man die Expertise deutscher und polnischer Akteure auf regionaler, kommunaler und zivilgesellschaftlicher Ebene aus möglichst vielen Themenbereichen einbeziehen.

Die Online-Umfrage wird in den Sprachen Deutsch, Polnisch, Englisch und Sorbisch durchgeführt. Zu finden ist sie auf der Internetseite des Ministeriums der Finanzen und für Europa: https://mdfe.brandenburg.de/cms/detail.php/lbm1.c.224141.de

Teile diesen Beitrag

error: Der Inhalt ist geschützt!
X