Altstadt Kita erhält den Namen „Heinz Sielmann“

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Storkow hat im Jahr des 100. Geburtstages von Heinz Sielmann beschlossen, der Altstadtkita den Namenszusatz „Heinz Sielmann“ zu geben. Dazu wurde gestern in der Altstadt Kita der Namenszug feierlich enthüllt. 

Die Bürgermeisterin von Storkow, Cornelia Schulze-Ludwig, würdigte in ihrer Rede die enge und langjährige Verbundenheit mit der Heinz Sielmann Stiftung. Sie zeigte sich ebenfalls erfreut, dass die Stiftung unlängst in der Burg Storkow ein Büro bezogen hat, um von hier aus die Sielmanns Naturlandschaft Groß Schauener Seen um ein Vielfaches besser betreuen zu können. Seit der Eröffnung der Altstadtkita im Jahr 2014 ist es den Erziehern ein besonderes Bedürfnis, den Kindern den Weg zur Natur zu ebnen. Seit dem letzten Jahr geht die Altstadtkita einen weiteren neuen Weg. Ein Pilotprojekt zur Kompetenzvermittlung auf der Basis naturpädagogischen Erlebnisses erschließt den Kindern ein weitreichendes Gebiet, mit allem was dazugehört.

Zur feierlichen Ernennung kam der Geschäftsführende Vorstand der Heinz-Sielmann Stiftung, Michael Beier. „Der Tag heute ist etwas ganz Besonderes“, so Michael Beier, „denn es gibt mit der Altstadtkita in Storkow jetzt erst zwei Kitas mit diesem Namenszug.“ Das mache besonders auch Inge Sielmann stolz. Sie wäre gern gekommen, sagte er, aber mit stolzen 87 Jahre sei das nicht mehr alles so einfach, jedoch wünsche sie aus der Ferne den Kindern und den Erziehern der Kita für die Zukunft alles Gute. Der Minister für Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg, Jörg Vogelsänger, wohnte ebenfalls der Zeremonie bei und zeigte sich ebenfalls sehr angetan über die Namengebung. Auch er verwies auf die langjährige konstruktive Zusammenarbeit der Stiftung mit dem Land Brandenburg.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X