Ideen und Konzepte für die Jugend-und Jugendsozialarbeit

Jugendministerin Britta Ernst hat den 3. Brandenburger Kongress der Jugendarbeit eröffnet. Auf dem Kongress diskutieren rund 500 sozialpädagogische Fachkräfte – darunter der Jugend- und Jugendsozialarbeit, des Jugendschutzes, der Kulturarbeit und Jugendberatung – unter dem Motto: Auftrag Jugendarbeit: politisch?! Integrativ?! demokratisch?!“ zwei Tage lang über Ideen und Konzepte für die Jugend-und Jugendsozialarbeit. Ziel des Treffens ist es, neben dem fachlichen Austausch die Vielfalt und Pluralität der Jugend- und Jugendsozialarbeit in Brandenburg aufzuzeigen. Zugleich sollen den sozialpädagogischen Fachkräften neue Impulse für ihre Arbeit im Land Brandenburg gegeben werden. Rund 65 Fachforen, Vorträge, Workshops und Projektpräsentationen widmen sich Themen wie „Psychologie in der Arbeit mit Jugendlichen“, „Fachkräfteentwicklung und Fachkräftesicherung in der Jugendarbeit“, „Jugendarbeit in Social Media“ und „Argumentationstraining gegen rechtspopulistische und rassistische Positionen“. Britta Ernst: „Die Jugendarbeit ist eine wichtige Säule der Bildungsangebote im Land Brandenburg. Mit dem Kongress zeigen wir den Jugend- und Sozialarbeitern, dass wir ihren fachlichen Austausch brauchen. Der Kongress soll dazu beitragen, dass sich die Kollegen über neue Entwicklungen und Herausforderungen in der Jugendarbeit im Land Brandenburg austauschen können.“ Weitere Informationen unter www.grenzenlosejugend.de.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X