Liebe Mitbürgerinnen und liebe Mitbürger,

nach dem 3. Advent bewegen wir uns in Riesenschritten dem bevorstehenden Weihnachtsfest entgegen und wollen es noch gar nicht so richtig begreifen, dass schon wieder ein Jahr fast vergangen ist. Es ist an der Zeit, ein wenig Rückschau zu halten und an Ereignisse zu erinnern. Erfolgreiche Bauprojekte wurden vollendet. Erinnert sei daran, dass die Wohnungsbaugenossenschaft ab Februar mit dem Bezug ihres Wohn-und Geschäftshauses an der Bergstraße begonnen hatte und damit ein hochwertiges und architektonisch gelungenes Ensemble geschaffen hat. Zum November ebenso die anspruchsvollen Stadtvillen der Wohnungswirtschaft an der Karl-Marx-Straße, deren Bezug in vollem Gange ist und damit ein unschöner Anblick der verfallenden ehemaligen Philharmonie endgültig der Vergangenheit angehört. Letztlich noch die Fertigstellung und der Bezug der neuen Seniorenresidenz der Casa Reha an der Schulstraße, im unmittelbaren Domumfeld, vergessen der ehemalige Bananenbunker und eine gelungene Aufwertung eines jetzt wieder sehenswerten, in sich geschlossenen Stadtzentrums. Freude, Frohsinn und gute Unterhaltung kamen auch in diesem Jahr nicht zu kurz. Das Frühlingsfest war wieder ein absoluter Publikumsmagnet. Die Einbettung der Highland Games in die vielfältigen Veranstaltungen stellten eine absolute Bereicherung dar. Ebenso das von vielen ersehnte Parkfest wurde nach langem Dornröschenschlaf wiedererweckt. Dafür den Initiatoren und Ausrichtern ein ganz herzliches Dankeschön. Das gewachsene Interesse der Bürgerschaft an der Abstimmung der Projekte im Rahmen des Bürgerbudgets konnte mit Freude registriert werden. Der Weihnachtsmarkt am vergangenen Wochenende veranlasste Hunderte Einwohner und Gäste am bunten Treiben teilzuhaben, die Resonanz war einfach wieder überwältigend. Dass die erste direkte Wahl des Landrates in unserem Landkreis nicht zu einem durch die Wählerschaft bestimmten Ergebnis führte, ist mehr als bedauerlich. Leider konnten sich zwei Drittel der Wahlberechtigten unseres Landkreises nicht zum Urnengang aufraffen – vertane Demokratie?! Genug der Vergangenheit, optimistischer Blick in die nahe Zukunft: Ihnen allen, sehr geehrte Damen und Herren, ebenso allen in unserer Stadt weilenden Gästen wünsche ich, auch im Namen aller Damen und Herren Stadtverordneten, ein gesegnetes und besinnliches Weihnachtsfest. Die besten Wünsche auch zum Jahreswechsel und zum bevorstehenden Jahr 2017.

Herzlichst
Ihr Jürgen Teichmann

error: Der Inhalt ist geschützt!
X