„Willkommen in unserem neuen grünen Büro!“

Am Mittwoch lud das Unternehmen – zu diesem Zeitpunkt noch NCC – zur feierlichen Umbenennung in den Hauptsitz Deutschland nach Fürstenwalde an den Nordstern ein. Beim Betreten des kleinen Vorplatzes vor dem Hauptgebäude des Unternehmens bemerkte man gleich die Entschlossenheit: Alles war bereits auf die Neuzeit eingestellt, die Farbgebung, die eine wesentliche Rolle spielt, wurde schon am Haus manifestiert und in Szene gesetzt. Auf dem Vorplatz befand sich, noch verhüllt, das neue Logo der Bonava. Begrüßt wurden die Gäste durch die beiden Geschäftsführer Nils-Olov Boback und Andreas Fohrenkamm, die alle schwungvoll  ins Haus begleiteten. Unter den zahlreichen Gästen waren nicht nur viele Geschäftspartner von NCC Deutschland, sondern auch Fürstenwaldes Bürgermeister Hans-Ulrich Hengst. Natürlich waren die Gäste neugierig und wollten gleich alles wissen, aber man bat um Geduld. Derweilen sorgten die Genusshandwerker des Liebstöckel für Gaumenfreuden der besonderen Art mit ausgefallenen Kreationen. Smoothies sind stark im Kommen, die Variante „Apfel Bananen Spinat“ ist gesund und außergewöhnlich, wie auch der ausgezeichnete Rotwild-Burger im Miniformat. Das war mal ein etwas anderes Buffet und passte gut zu der bevorstehenden Umbenennung – halt was Neues. Nils-Olov Boback stellte dann in seiner Rede zuerst einmal folgendes klar – aus unserer Sicht mit einem sehr zu treffendenden Zitat: „Raider heißt jetzt Twix… sonst ändert sich nix!“ So ist es auch zu verstehen, es ändert sich im Grunde genommen nichts, nur der Name des Unternehmens ist jetzt ein anderer.

Auszug aus der Rede von Geschäftsführer Nils-Olov Boback anlässlich der Umbenennung von NCC Deutschland in Bonava Deutschland:

Viele von Ihnen kennen NCC als Geschäftspartner seit langem, schließlich sind wir seit über 50 Jahren hier in Fürstenwalde und in ganz Deutschland präsent. Dieses Jubiläum haben wir ja erst vor eineinhalb Jahren an dieser Stelle gefeiert. In dieser Zeit haben wir viele Veränderungen miterlebt und auch so einige Male den Namen gewechselt, von Industriebau Fürstenwalde über Siab, NCC Siab, NCC…  Sie wissen ja alle, dass unsere Muttergesellschaft bisher der NCC-Konzern in Schweden war. Der Bereich Wohnungsbau gehörte dazu wie auch zum Beispiel der Bereich Straßenbau, Industriebau, Infrastrukturprojekte… Aber die Märkte werden heute immer spezialisierter, so wie die Wünsche der Kunden. Wer da mithalten will, muss sich auch selbst spezialisieren. Deshalb haben unsere Eigentümer in Abstimmung mit dem Management beschlossen, den Bereich Wohnungsbau aus dem NCC-Konzern auszugliedern. Zusammen mit den anderen 7 Ländereinheiten des Bereichs Wohnungsbau sind wir nun ein eigenständiges Unternehmen mit dem Namen Bonava und werden an der Stockholmer Börse Nasdaq gelistet. Gestern war ich in Stockholm beim ersten Informationstag für Börsenanalysten und Investoren dabei, wo die Marke Bonava den Akteuren auf dem Kapitalmarkt präsentiert wurde. Mein Part war, die deutschen Aktivitäten vorzustellen, die aufgrund unseres Erfolgs in Deutschland und der Wachstumsmöglichkeiten natürlich auf großes Interesse gestoßen sind. Ich darf, was die Börse angeht, immer nicht viel sagen, aber so viel sollte erlaubt sein – man erwartet großes Wachstum von Bonava in Deutschland. Ab übermorgen, dem 3. Juni, wird NCC an der Börse ohne Bonava-Anteil gehandelt. Die heutigen Aktionäre von NCC bekommen für eine NCC-Aktie eine neue Bonava-Aktie, und am 9. Juni werden wir erstmalig an der Nasdaq-Börse in Stockholm gehandelt. Unser neues Konzernunternehmen Bonava, in das wir als Tochterunternehmen eingegliedert sind, hat eine ausgesprochen hohe Finanzkraft. Mit einem Eigenkapital von 500 Mio. Euro und entsprechenden Kreditlinien sind wir für die Zukunft bestens gerüstet. Die größte Veränderung findet natürlich auf Konzernebene statt, in Schweden. Ein neues Unternehmen an der Börse ist immer eine sehr spannende und komplizierte Geschichte. Von der Idee der Ausgliederung bis zum Börsengang sind nur 9 Monate vergangen. Bei uns hier in Deutschland ändert sich an unserer Arbeitsweise und unseren Beziehungen zu Außenwelt nicht viel – „nur“ die Marke wird gewechselt. „Nur“ ist natürlich stark untertrieben, denn wir waren ja als NCC die bekannteste und wertvollste Marke auf dem deutschen Wohnprojektentwicklermarkt. Andreas Fohrenkamm und ich haben stellvertretend für alle Mitarbeiter vor zwei Wochen die höchste Auszeichnung für Markenbekanntheit in der Immobilienbranche, den EUREB-Preis, entgegen genommen. Und nun müssen wir auf diese erfolgreiche Marke NCC verzichten und die neue Marke Bonava mit voller Kraft genauso bekannt und beliebt machen. NCC Deutschland heißt jetzt Bonava Deutschland. Bonava ist ein Kunstwort, das sich zusammensetzt aus dem schwedischen Wort „Bo“ für Wohnen und „Nav“ für Mittelpunkt. In diesem Namen spiegelt sich wider, was das Besondere an uns ist – wir bauen nicht nur vielen Menschen ein schönes Zuhause, sondern auch ein Wohnumfeld zum Wohlfühlen – Lebensmittelpunkt eben. Das geht weit übers Bauen hinaus. Unser Erscheinungsbild ändert sich komplett – der Name, die Farben, der Internetauftritt, ja sogar unsere Ausdrucksweise, wie Sie sicher bald feststellen werden. Aber das sind alles nur Dinge, die die Form betreffen. Am Inhalt, das heißt, unserer Arbeitsweise, unseren Methoden, unserer Kompetenz und Strategie ändert sich – absolut nix. Genau wie damals bei Raider und Twix. Wir liefern weiterhin alles aus einer Hand und decken die gesamte Wertschöpfungskette ab. Wir bleiben genau dieselben, wir sehen in Zukunft nur anders aus. Das bedeutet also: ab diesem Monat segeln wir unter neuer grüner Fahne mit demselben Haupteigentümer Nordstjernan weiter in Richtung Erfolg. Nordstjernan ist seit 100 Jahren Hauptaktionär von NCC und möchte auch bei Bonava langfristig Hauptaktionär bleiben. In Deutschland werden wir unsere Wachstumsstrategie fortführen, die klare Ziele vorgibt. Um diese Ziele zu erreichen, reicht es natürlich nicht, eine kluge Strategie zu haben, obwohl das die wichtigste Grundlage ist. Man braucht auch die richtigen Mitarbeiter dafür, und diese brauchen Platz. Deshalb ist ein ganz wichtiger Schritt für uns die Büroerweiterung hier am Hauptsitz in Fürstenwalde. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an die Stadt Fürstenwalde für die großartige Zusammenarbeit, die es uns ermöglicht hat, in kurzer Zeit das Projekt Büro-Neubau voranzutreiben. Sie haben es draußen gesehen, die Bauarbeiten haben begonnen, und wer uns kennt, weiß: jetzt geht es zügig voran! Im Frühjahr nächsten Jahres werden wir das neue Gebäude beziehen und damit ist eine wichtige Voraussetzung geschaffen, an unserem bewährten Hauptsitz zu bleiben und von hier aus unsere acht Regionen weiter erfolgreich zu führen. Zusammen mit unseren 800 Mitarbeitern haben Sie alle dazu beigetragen, NCC Deutschland zu dem zu machen, was Bonava Deutschland heute ist – der größte Projektentwickler im Wohnungsbau in Deutschland, und ein stabiler und solider Arbeitgeber und Auftraggeber. Wir möchten uns für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung in den letzten Jahren bei Ihnen allen sehr herzlich bedanken und vertrauen darauf, Sie auch in Zukunft an unserer „grünen“ Seite zu haben. Obwohl „grün“ nur ein kleiner Teil von Bonava ist – kommen Sie mit und tauchen Sie ein in unsere neue Markenwelt.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X