Am vergangenen Samstag lud der Rahn Education Campus am Goetheplatz in Fürstenwalde zum Tag der offenen Tür ein. Die Schule war gut besucht, Schüler empfingen die Eltern mit ihren Schützlingen und boten Führungen durchs Haus an. Das kam natürlich sehr gut an, um das Schulhaus gleich richtig kennenzulernen – und wer kann das besser als die Schüler selbst. Jedoch gibt es ja meistens noch Fragen über Fragen, die die Schüler nicht beantworten können, aber die Lehrer – und diese waren dann sofort zur Stelle und erklärten, wie was zusammenhängt. Alle Räume waren frei zugänglich. In einem war das neue Projekt der Rahnschule schon schwer im Gange: Man hatte sich darüber Gedanken gemacht, den Schülern weitere Anreize zu bieten und das auch gleich in die Tat umgesetzt – in einer Schachtischtennis-AG. Jetzt wird man sich fragen: Was ist denn das? Sportliche Betätigung und Denken zu kombinieren – eine neue Idee, das Lernen auf andere Füße zu stellen. Auf der einen Seite beim Schachspielen Strategien entwickeln und dann flux an die Tischtennisplatte und erst einmal ein Match ausfechten, um dann wieder an das Schachbrett zurückzukehren. Die Zustimmung bei den Schülern ist sehr hoch, sie begreifen das als Herausforderung und sind begeistert. Viel Freude bereitet es den Schülern auch, im Rahmen des Erlernten im WAT-Unterricht, zu kochen. Die Rahn Schule hatte in den letzten Jahren neben dem Speiseraum eine moderne Küche einbauen lassen, um den Schülern die Möglichkeit zu bieten, nicht nur das Kochen zu erlernen, sondern sich auch Wissen anzueignen, was es im Speziellen mit den Nahrungsmitteln auf sich hat. Otfried Goldbeck, einer der WAT-Lehrer, hat ein geschultes Auge dafür, wenn es um gesunde Ernährung und deren Vielfalt geht. An diesem Tag gab es unter anderem eine portugiesische Pastete zu probieren. Wieder nach oben im Getümmel drang doch plötzlich Klaviermusik durch den Campus – recht ungewöhnlich. Leonard Lieback spielte im Lehrerzimmer am Klavier „Divenire“ von Ludovico Einaudi. Hörgenuss und Bewunderung für den Pianisten zugleich, weil er das ganz ohne Noten und voller Hingabe spielte. Seit 10 Jahren ist der junge Mann schon am Klavier ein Profi, das ist aber bei weitem nicht alles, er interessiert sich für Fotografie und das damit verbundene Filmen und so konnte man ihm und seinen Freunden noch mehrmals am Tag im Haus begegnen und ihnen über die Schulter sehen. Über dieses Können ist man am Rahn Education Campus natürlich begeistert, das gilt es weiter auszubauen.

Die frischgebackene neue Vorsitzende des  SPD-Ortsvereins Fürstenwalde, Juliane Meyer, ihres Zeichens Diplomjuristin, nutzte die Gelegenheit, sich ein umfangreiches Bild zu machen von dem Rahn Education Campus am Spreebogen zum Tag der offenen Tür. Sie hatte an einer Führung teilgenommen und konnte sich so ein Bild von den Räumlichkeiten und den damit verbundenen Bildungsmöglichkeiten machen. Besonders angetan war sie von dem Engagement der Schüler und Lehrer. Die Arbeit, die hier geleistet wird, findet sie beispielhaft. Im Weiteren möchte sie natürlich noch mehr Schritte unternehmen und die Menschen sowie die Wirtschaft der unmittelbaren Region kennenlernen. 

 

error: Der Inhalt ist geschützt!
X