Verwaltung der Stadt Fürstenwalde informiert

Bürgerbüro, Neuer Friedhof & Baumfällung

Bürgerbüro

Ab 1. Juli hat das Bürgerbüro wieder länger geöffnet, nämlich Donnerstag bis 18 Uhr und Freitag bis 16 Uhr. DieSprechzeiten waren wegen des akuten Personalmangels im vergangenen Jahr verkürzt worden. Nun sind die beiden neuen Mitarbeiterinnen eingearbeitet und der Service kann wieder wie gewohnt angeboten werden.

Neuer Friedhof

In der Zeit vom 19. bis voraussichtlich 28. Juli werden auf dem Neuen Friedhof in Fürstenwalde mehrere deutsche Kriegsgräber in Einzellage in Zusammenarbeit mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. und der Stadt Fürstenwalde auf den Soldatenberg umgebettet. Insgesamt sind momentan 27 Einzelgräber davon betroffen. Diese Umbettungen werden gemäß § 6 Abs. 1 des Gesetzes über die Erhaltung der Gräber der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft (Gräbergesetz) in Verbindung mit § 5 Abs. 3 Nr. 3 des Gesetzes zur Ausführung des Gräbergesetzes im Land Brandenburg (GräbG-AGBbg) mit Zustimmung des Ministeriums des Innern durchgeführt. Durch diese Umbettung werden die über den ganzen Neuen Friedhof verstreut liegenden deutschen Einzelkriegsgräber in die geschlossene Begräbnisstätte auf dem Soldatenberg umgebettet und dadurch der dauerhafte Erhalt und Pflege gewährleistet. 

Baumfällung

Derzeit werden zahlreiche Bäume im Stadtgebiet beschnitten. Besonders die Linden haben dieses Jahr sehr viel Totholz. Leider müssen auch kurzfristig aus Verkehrssicherheitsgründen einige Fällungen vorgenommen werden:

• Beerenweg: 1 abgestorbene Kiefer
• Friedrich-Engels-Str.: 1 abgestorbener Ahorn
• Grenzstraße: 1 umgestürzte Pappel
• Lindenstraße: 1 Linde, Befall mit Brandkrustenpilz

Der Brandkrustenpilz ist ein meist schwer zu erkennender Pilz, der sich im Wurzel- und Stammfußbereich ansiedelt und die Standsicherheit der Bäume stark beeinträchtigt. Meist ist der Stamm noch vollholzig, die statisch relevanten Wurzeln sind jedoch befallen. Selbst der Baum kann noch grün sein (z.B. bei Linde und Kastanie der Fall) und dennoch kann die Verkehrssicherheit nicht mehr gegeben sein. Die Feststellung erfolgte nach einer eingehenden Untersuchung. Die Linde in der Lindenstraße vor der Hausnummer 36 wurde von der Fachgruppe Kommunalservice gefällt.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X