Der Nabu Kreisverband Fürstenwalde lädt ein

Treffpunkt ist der kleine Parkplatz an der Pintschbrücke in Fürstenwalde am 20. Mai, um 20 Uhr. Die Wanderung wird von der Fürstenwalder Vogelexpertin Heidemarie Stabernack fachkundig für große und kleine Vogelfreunde geführt. Die Vogelstimmenwanderung des NABU ist Bestandteil der Aktion „Stunde der Gartenvögel“. Bis zum 22. Mai können die Zählergebnisse in die online-Plattform auf www.nabu.de noch veröffentlicht werden. Die ersten Ergebnisse zeigen auch in unserer Region, dass die kontinuierlichen Abnahmen bei Amsel, Grünfink und Hausrotschwanz sich auch in diesem Jahr fortsetzen, so Stephan Wende, Vorsitzender des NABU Kreisverbandes. Während sich bei den Vögeln unserer Dörfer und Städte über die Jahre Zu- und Abnahmen unter den Vögeln die Waage halten, gibt es auf den Wiesen und Feldern fast nur Verlierer. In den vergangenen 25 Jahren brechen dort die Bestände typischer Vogelarten der Agrarlandschaft, wie Rebhuhn Kiebitz oder Feldlerche regelrecht zusammen. Der Feldsperling ist eine der wenigen Arten, der mit „Landflucht“ auf die Misere reagieren kann. Rebhuhn oder Kiebitz haben diese Möglichkeit nicht, sie sind zu sehr auf Agrarlebensräume spezialisiert. Wir brauchen hier dringend den Dialog mit den Landwirten!

error: Der Inhalt ist geschützt!
X