120 Unternehmen und Einrichtungen haben sich mit ihren Produkt-, Verfahrens- und Dienstleistungsinnovationen um den Innovationspreis Berlin Brandenburg 2016 beworben und wetteifern nun um die begehrte Auszeichnung mit dem traditionsreichsten Wirtschaftspreis der Hauptstadtregion. Es zeigt sich auch in diesem Jahr, dass gerade die kleinen und mittelständischen Unternehmen in Berlin und Brandenburg enormes innovatives Potenzial aufweisen: insgesamt 86 Bewerbungen kommen aus diesem Bereich. Das Handwerk ist mit 8 Beiträgen vertreten und 4 Einreichungen kommen von größeren Unternehmen. 13 Projekte sind aus einer Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft entstanden und 8 Unternehmen haben sich mit einem Verbundprojekt Berlin/Brandenburg beworben. Anfang Dezember werden bis zu fünf Innovationspreise, jeweils dotiert mit 10.000 Euro, feierlich vergeben. Prof. Dr. Eckart Uhlmann, Jurypräsident: „Meine Jurykollegen und ich freuen uns sehr, dass sich in diesem Jahr so viele Entwickler aus der Region dazu entschlossen haben, am Wettbewerb teilzunehmen. Besonders positiv ist auch die hohe Qualität der Einreichungen zu sehen. Ich freue mich darauf, gemeinsam mit meinen Kollegen zu prüfen, zu diskutieren und zu bewerten. In einem transparenten und nachvollziehbaren Verfahren werden wir uns auf Nominierte und Preisträger festlegen, die in besonderem Maße den Anforderungen der Jury gerecht werden. Mein Dank gilt aber allen Bewerbern, die uns an ihren spannenden Entwicklungen teilhaben lassen.“

error: Der Inhalt ist geschützt!
X