Das Thema „Handwerk“ wird das diesjährige Kulturlandjahr prägen. Und das Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung (MIL) ist wieder als Unterstützer dabei! Denn das Handwerk hat mit seinen Berufen, Unternehmen und Techniken nicht nur das Bauwesen, sondern auch den Auf- und Ausbau der Straßen und Schienenwege geprägt. Manches Berufsbild hat in Brandenburg alte Traditionen und steht noch heute für besondere Qualitätsarbeit und im Ergebnis auch für eine hohe Baukultur, die wir unterstützen und stärken wollen. Die Ausprägung unserer Städtelandschaft und die Gestalt der unterschiedlichen Bauten sind ein Abbild der Arbeitswelt von damals und der Rahmen für unseren Alltag und unsere Kultur im Heute. In Ausstellungen und Veranstaltungen wird bereits seit April über historische Zünfte und heutige Branchen genauso berichtet wie von den Umbrüchen, die das Handwerk im Land Brandenburg geprägt haben. Sie verdeutlichen auch den Einfluss des Handwerks auf die Entwicklung der Städte in den vergangenen Jahrhunderten. 2016 wird somit ein Themenjahr der „Alltagskultur“ sein, man wird Regionen, Orte, Initiativen und Zusammenhänge unter einem anderen Blickwinkel kennen lernen können. Das MIL beteiligt sich – wie in den Vorjahren – an den Vorbereitungskosten, der Projektförderung und der Öffentlichkeitsarbeit (Begleitbuch). Dabei konzentriert sich das MIL auf die Unterstützung von Projekten, die einen konkreten Raumbezug haben, die in Städten und Dörfern verortet sind.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X