Bei Kerzenschein die mittelalterliche Sakristei erleben

Am Sonntag, den 5. März, beginnt um 16.30 Uhr in der Sakristei der St. Marienkirche Beeskow die zweite Veranstaltung der Konzertreihe „Musik in St. Marien“. Eingeladen wird zu einer Kammermusik im Kerzenschein. Zu Gast ist die Dresdner Sopranistin Cornelia Wosnitza. Begleitet wird sie von Matthias Alward am Sauer-Orgelpositiv. Haydn, Schubert, Mendelssohn sind Komponisten, die in einem klassischen Liederabend kaum fehlen dürfen. Und so werden von ihnen geistliche Lieder und Arien erklingen, so das „Benedictus“ aus Haydn‘s „Kleiner Orgelmesse“ oder die Psalmvertonung „Der du die Menschen lässest sterben“ von Felix Mendelssohn Bartholdy, eine Arie, die ursprünglich aus dem Oratorium „Paulus“ stammt. Ein musikalischer Ausflug in die Barockzeit bieten die Gesänge aus „Schemellis Gesangbuch“ in der Vertonung von Johann Sebastian Bach. Diese Sammlung enthält Choralmelodien seiner Zeit, für die Bach eigens eine bezifferte Bassstimme geschrieben hat, nach der man die harmonische Begleitung dieser Choräle ausführt. Zu hören sein werden zum Beispiel die von der  Passionszeit erzählenden Lieder „O du Liebe meiner Liebe“,  „So gehst du nun, mein Jesu, hin“ oder „Sei gegrüßet, Jesu gütig“. Aus heizungstechnischen Gründen finden die Konzerte im Winter traditionell in der mittelalterlichen Sakristei der St. Marienkirche Beeskow statt. Von Kerzen erhält, erzeugt der von den drei Wandmalereien mit den Kirchenvätern Hieronymus, Gregor und Augustinus geprägte Raum ein besonderes Flair. Musik kommt hinter diesen alten Gemäuern dann ganz besonders wirksam zur Geltung. Daher sind alle Interessierten herzlich zu dieser Kammermusik im Kerzenschein eingeladen. Der Eintritt ist frei. Um eine Spende zur Kostendeckung wird am Ausgang herzlich gebeten.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X