Wald und Feld bilden derzeit eine große Kinderstube für viele Vögel und Wildtiere. Gerade in dieser Zeit sollten Elterntiere und Junge von den in freier Landschaft Erholung Suchenden nicht mehr als unbedingt notwendig gestört werden, denn gerade jetzt reagieren die Tiere auf Störungen besonders sensibel. Alle Spaziergänger und Erholungssuchende, Hundehalter, Jogger, Fahrradfahrer und Reiter sollten jetzt im Frühjahr durch ein angepasstes Verhalten auf die mit der Jungtieraufzucht befassten Wildtiere und Vögel besondere Rücksicht nehmen. Zu angepasstem Verhalten zählen insbesondere die Vermeidung von Lärm, vor allem während der Morgen- und Abendstunden. Man sollte auf den Wegen zu bleiben, und Hunde an der Leine führen. Im Wald gilt ohnehin ganzjährig das Gebot, Hunde nur angeleint zu führen. Zu den in dieser Zeit notwendigen Verhaltensmaßregeln gehört auch, sich von aufgefundenen Gelegen und Jungtieren zügig und geräuschlos zu entfernen und diese auf keinen Fall anzufassen, sondern an der jeweiligen Fundstelle zu belassen. In aller Regel halten sich die Elterntiere in der Nähe auf und kehren alsbald dorthin zurück.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X