Die Wohn- und Lebensbedingungen für Asylbewerber auf dem Gelände der Zentralen Ausländerbehörde in Eisenhüttenstadt werden sich weiter verbessern. Mit der Errichtung eines zweiten Hauses, in dem 219 Bewohner – vor allem Familien mit Kindern – untergebracht werden können, wird sich die Situation deutlich entspannen. Im Beisein der für die Landesliegenschaften zuständigen Finanzstaatssekretärin Daniela Trochowski wurde heute das Richtfest für den Neubau gefeiert. Nachdem im Dezember des vergangenen Jahres das erste Familienhaus, gleichsam einer der ersten bundesweit errichteten Neubauten zur Unterbringung von Asylsuchenden in einer Erstaufnahmeeinrichtung, übergeben werden konnte, wird nunmehr spiegelbildlich das zweite Familienhaus gebaut. „Auch wenn sich in den zurückliegenden Monaten der Zustrom von Flüchtlingen deutlich reduziert hat, sehe ich nach wie vor und mehr denn je die Notwendigkeit der Schaffung von menschenwürdigen Unterbringungsmöglichkeiten, insbesondere für Familien und Müttern mit Kindern. Für sie wird dieses zweite Haus hier in Eisenhüttenstadt errichtet“, sagte Daniela Trochowski.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X