Fürstenwalde ist reich – an Wald. Der Stadtforst ist Sondervermögen der Stadt und bietet neben Holz und Jagd auch Raum für Erholung und Naturerlebnis. Wildfleischverkauf, Forsthäuser, Grillhütten, Ferienwohnungen, Waldpädagogik, Kunst am Wegesrand, Konzerte, Sportmöglichkeiten, Weihnachtsbäume, Friedwald… – die Palette der Themen ist umfangreich, über die Stadtforstdirektor Thomas Weber am kommenden Dienstag, ab 10 Uhr beim nächsten Fürstenwalder Frauenfrühstück des Teams „Frauen in der (Kultur-)Fabrik“ um Gastgeberin Kerstin Schreiber informieren und Fragen beantworten kann. Die Veranstaltung ist ohne Voranmeldung offen für Frauen jeden Alters und jeder Nationalität und bietet zudem die Möglichkeit, in gemütlicher Runde mit anderen Frauen in aller Ruhe zu frühstücken, miteinander ins Gespräch zu kommen, sich auszutauschen, neue Kontakte zu knüpfen und Bekannte wiederzutreffen. Einlass in den behindertengerechten Tivoli-Saal der Kulturfabrik ist ab 9.45 Uhr. Die Teilnahme am Frauenfrühstück kostet drei Euro. Das nächste Frauenfrühstück findet am 12. Juli statt, dann wird die Fürstenwalder Autorin Rita Kahnt eigene und fremde Texte lesen.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X