Brandenburg hat die Herausforderungen in der Pflege früh erkannt und notwendige Maßnahmen rechtzeitig angestoßen. Das erklärte Sozialministerin Diana Golze in Potsdam. Im Rahmen der Brandenburger Pflegeoffensive besuchten Golze und Sozialstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt in den vergangenen Monaten in allen Landkreisen und kreisfreien Städten Einrichtungen, Projekte und Initiativen der Altenpflege und sprachen mit Verantwortlichen darüber, wie die zukünftige Pflege vor Ort gestaltet werden kann. Golze sagte: „Die Pflege der Zukunft ist eine Pflege im Quartier. Dort, wo Menschen leben und alt werden wollen, brauchen wir kleine, dezentrale Lösungen. Die pflegepolitische Tour zeigt eindrucksvoll, dass dieser Ansatz landesweit in den Kommunen mit den unterschiedlichsten Initiativen umgesetzt wird.“

error: Der Inhalt ist geschützt!
X