Die Sommerferien sind für viele Schülerinnen und Schüler eine gute Gelegenheit um ihr Taschengeld aufzubessern. Minderjährige Schülerinnen und Schüler können allerdings nicht jede Tätigkeit annehmen. Was und wie lange sie arbeiten dürfen, regelt das Jugendarbeitsschutzgesetz. Darauf weist Arbeitsministerin Diana Golze vor Beginn der Sommerferien hin: „In den Ferien möchten viele Schülerinnen und Schüler arbeiten. Mit dem ersten selbstverdienten Geld können sie sich nicht nur den einen oder anderen Wunsch erfüllen, sondern auch erste Erfahrungen im Arbeitsleben sammeln. Ferienarbeit soll Spaß machen und darf keinesfalls ein Knochenjob sein, bei dem womöglich sogar die Gesundheit gefährdet wird. Deswegen ist es wichtig, dass Jugendliche und Eltern wissen, was bei einer Ferienarbeit erlaubt ist und wo die Grenzen sind.“

error: Der Inhalt ist geschützt!
X