Zu Weihnachten stand Spielzeug jeder Art für die Kinder in der DDR ganz oben auf der Wunschliste. Ihre Wunschzettel trafen seit 1984 unter anderem auch im brandenburgischen Himmelpfort ein. Dieses originelle Weihnachtspostamt gibt es übrigens noch heute, doch erhält es mittlerweile jedes Jahr rund 300.000 Weihnachtsbriefe, bei deren Beantwortung zum Glück viele ehrenamtlich helfen. Was aber wünschten sich die Kinder in der DDR? Womit spielten sie besonders gern? Konnten ihre Wünsche überhaupt erfüllt werden? Die aktuelle Ausstellung im Bergfried der Burg Beeskow mit Leihgaben des Eisenhüttenstädter Dokumentationszentrums Alltagskultur der DDR zeigt, wie dieses vor allem bei den Kleinen begehrte Spielzeug aussah und woher es kam. Die Ausstellung „Kinderwünsche im Spielzeugland DDR“ die in Zusammenarbeit mit dem Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR in Eisenhüttenstadt entstand, wird vom 6. Dezember bis zum 5. Februar im Bergfried der Burg Beeskow zu sehen sein. Während der Feiertage kann sie vom 25. bis zum 30. Dezember sowie am 1. Januar, jeweils von 13 bis 17 Uhr besichtigt werden; am 24. und am 31. Dezember bleibt die Burg geschlossen.

Teile diesen Beitrag
error: Der Inhalt ist geschützt!
X