Medienbildung an Brandenburger Schulen

Externe Evaluation zum Stand

Die schulische Medienbildung im Land Brandenburg steht derzeit auf dem Prüfstand. Handlungsempfehlungen für die weitere  Entwicklung an den Schulen werden erarbeitet, Ende 2017 sollen die Ergebnisse vorliegen. Mit der Evaluation soll der mit der Digitalisierung einhergehende Veränderungsprozess an den Schulen bestmöglich begleitet werden. Derzeit werden mit Vertreterinnen und Vertretern des Landes, der Kommunen und der Schulen rund 60 Interviews zur schulischen Medienbildung im Land Brandenburg durchgeführt. Die Interviews sind Teil einer umfassenden externen Evaluation, die vom  mmb  Institut  – Gesellschaft für Medien- und  Kompetenzforschung mbH – im Auftrag des Bildungsministeriums durchgeführt wird. Mit einem Mix aus Methoden wie Interviews, Gruppendiskussionen, Workshops und Sekundäranalysen wird zunächst untersucht, inwieweit die vom Land und von der Kultusministerkonferenz gesetzten Ziele der schulischen Medienbildung erreicht werden. Daran anschließend werden Handlungsempfehlungen zur weiteren Förderung der schulischen Medienbildung erarbeitet. Die Projektergebnisse sollen Ende 2017 veröffentlicht werden. Hintergrund ist im Flächenland Brandenburg weist der Einsatz digitaler Medien im Unterricht – wie auch bundesweit – große Unterschiede auf. Die Integration in den Unterricht ist bei Weitem nicht selbstverständlich. Eine Herausforderung ist dabei die Medienkompetenz der Lehrenden.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X