Im Landkreis Oder-Spree waren im September 590 Erwerbsfähige weniger von Leistungen des kommunalen Jobcenters abhängig als noch im Januar 2016. Über diese positive Entwicklung hat Angelika Zarling, Leiterin des kommunalen Jobcenters, auf der jüngsten Beratung des Beirates für Beschäftigungsförderung in Beeskow informiert. 11.596 Erwerbsfähige, die in 9.143 Bedarfsgemeinschaften leben, hat das Jobcenter zum Monatsende betreut. Das ist der niedrigste Stand seit Bestehen des kommunalen Jobcenters in Regie des Landkreises Oder-Spree im Jahr 2005. Angesichts der einsetzenden Herbst-belebung des regionalen Arbeitsmarktes rechnet das kommunale Jobcenter mit einer Fortsetzung dieses Trends. Seit dem Jahr 2013 wächst die Anzahl der Vermittlungen von Arbeitslosengeld II-Beziehern in den ersten Arbeits- und Ausbildungsmarkt kontinuierlich. Über 3.000 solcher Vermittlungen waren es im Jahr 2015, in den ersten fünf Monaten dieses Jahres stehen mehr als 1.100 in der Bilanz. Zusätzliche positive Impulse erwartet Angelika Zarling im kommenden Jahr: „Durch die Ausweitung der Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung können wir den zweiten Arbeitsmarkt wieder stärker bedienen.“

error: Der Inhalt ist geschützt!
X