Mit 51,5 Millionen Euro unterstützt das Land die höhere Belastung der Landkreise, kreisfreien Städte und kreisangehörigen Gemeinden, die aufgrund des Rechtsanspruchs auf einen Kitaplatz für unter Dreijährige (U3) entstanden ist. Laut bundesgesetzlicher Regelung haben seit dem 1. August 2013 alle Kinder ab dem vollendeten ersten bis zum dritten Lebensjahr Anspruch auf frühkindliche Förderung in einer Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflege (Krippenbereich). Mit der Überweisung laut Mehrbelastungs-Ausgleich-Verordnung für den Krippenbereich leistet das Land einen erheblichen Beitrag zur Finanzierung des Aufwands, den die Kommunen für die Bereitstellung von zusätzlichen Krippenplätzen tragen. Seit dem Rechtsanspruch auf die Betreuung unter Dreijähriger (U3) haben brandenburgischen Kommunen kräftig in den sogenannten U3-Ausbau investiert, weit mehr als 2.000 neue Krippenplätze geschaffen, bestehende Kitas um U3-Plätze erweitert oder neue Kindertagessstätten errichtet. Mittlerweile werden 57 Prozent der unter Dreijährigen Kinder in einer Kindertageseinrichtung oder Tagespflege betreut und gefördert.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X