In den vergangenen Tagen waren mehrfach Minister der Brandenburgischen Landesregierung in Fürstenwalder Unternehmen und Einrichtungen zu Gast. Am Donnerstag sind die Bürgermeister der Regionalen Wachstumskerne auf Einladung des Wirtschaftsministers Albrecht Gerber in das Alte Rathaus gekommen. In dem Workshop ging es um Fragen der Strategischen Standortentwicklung der fünfzehn bedeutendsten Wirtschaftsregionen des Landes Brandenburg. In seiner Begrüßung stellte Hans-Ulrich Hengst seinen Kollegen die Stadt Fürstenwalde/Spree mit seinen Unternehmen kurz vor und wies abermals auf die Notwendigkeit des Schleusenausbaus hin, der für die Entwicklung des Standorts zwingend notwendig ist. Als wichtigstes wirtschaftspolitisches Instrument hob Minister Gerber in seiner Rede die Bedeutung der Bestandentwicklung von Unternehmen hervor. Die Statistik zeigt, dass die Investitionen im Bestand weit über denen der Direktinvestitionen liegen. Parallel informierte sich die Arbeitsministerin des Diana Golze über die Umsetzung der Projekts „EINSTIEGSZEIT“, welches durch den Europäischen Sozialfond (ESF) finanziert und von der IHK-Projektgesellschaft Frankfurt (Oder) begleitet wird. Die „EINSTIEGSZEIT“ hilft Frauen und Männern im Alter bis zu 30 Jahren, die eine abgeschlossene Berufsausbildung oder einen Studienabschluss haben, in Brandenburg einen Arbeitsplatz zu finden. Bürgermeister Hans-Ulrich Hengst hob das Engagement der EEE Anlagenbau GmbH beim Einsatz der Nachwuchsfachkräfte und damit der Sicherung des Standortes hervor.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X