Schon mit kleinen Maßnahmen kann die soziale Infrastruktur in einem Ort so verbessert werden, dass ältere Menschen länger im eigenen und vertrauten Wohnumfeld leben können. Das können zum Beispiel zusätzliche Sitzgelegenheiten auf dem Weg zum Supermarkt, Treffpunkte verschiedener Generationen, Nachbarschaftshilfen oder alltagsunterstützende Angebote wie Fahrten zur Arztpraxis sein. Im Rahmen der Pflegeoffensive Brandenburg unterstützt die „Fachstelle Altern und Pflege im Quartier im Land Brandenburg“ in diesem Jahr solche Projektideen mit insgesamt 50.000 Euro. Unter dem Motto „Gut Älterwerden im vertrauten Wohnumfeld“ sollen damit möglichst viele Kleinprojekte und Maßnahmen unterstützt werden. Um die Förderung können sich Initiativen und Vereine sowie alle Akteurinnen und Akteure, die im Bereich der alternsgerechten Gestaltung von Stadtteilen und Dörfern aktiv sind, bewerben. Die Antragsunterlagen sind im Internet unter www.gesundheitbb.de eingestellt. Bewerbungen können ab sofort bei der „Fachstelle Altern und Pflege im Quartier im Land Brandenburg“ eingereicht werden. Geförderte Beiträge werden von Sozialministerin Diana Golze im Rahmen eines Fachtages am 23. November in Potsdam vorgestellt.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X