Ihre Firmen heißen „Durstlöscher“ oder „Holzwürmer“. Sie imkern, hauchen defekten Computern neues Leben ein, bedrucken T-Shirts, restaurieren alte Traktoren für Volksfeste oder betreiben Schulimbisse als Pausenversorgung, bei denen gesunde und abwechslungsreiche Ernährung im Fokus steht: Rund 130 Schülerfirmen bieten derzeit im Land Brandenburg ihre Dienstleistungen an, bis zu 1.800 Schüler lernen dort wirtschaftliches Denken und Handeln. Etwa 150 Jungen und Mädchen aus den verschiedensten Schülerfirmen sowie nahezu 50 Projektpädagogen werden heute zum 2. Brandenburger Schülerfirmentag erwartet. 16 Schülerfirmen werden mit dem Qualitätssiegel „Klasse Unternehmen 2016“ ausgezeichnet, das von der Deutschen Kinder- und Jugend-Stiftung seit zwei Jahren vergeben wird. Mit dem vom brandenburgischen Wirtschaftsministerium ausgerichteten Tag würdigt die Landesregierung die erfolgreiche Arbeit der Schülerinnen und Schüler.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X