Am Mittwoch hat der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Oder-Spree, Veit Kalinke, dem 2. Beigeordneten und Dezernenten des Landkreises Oder-Spree, Rolf Lindemann, eine Spende in Höhe von 55.000 Euro überreicht. Die Übergabe fand in den Räumen des DRK Kreisverband Märkisch Oder Havel Spree e.V. in Beeskow statt. Der DRK Kreisverband Märkisch Oder Havel Spree e.V. ist eine von vier Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen des Landkreises Oder-Spree, die mit Mitteln der Sparkasse seit vielen Jahren gefördert wird. Zu den weiteren drei Schuldnerberatungsstellen gehören: die Gefas, Gesellschaft für Arbeit und Soziales e. V. in Erkner, das Diakonische Werk in Fürstenwalde sowie die Arbeiterwohlfahrt in Eisenhüttenstadt. Wie in den Vorjahren bereits mehrfach zum Ausdruck gebracht, unterstreicht auch Kalinke, dass die Sparkasse Oder-Spree nicht ursächlich für den nach wie vor hohen Verschuldungsgrad von Haushalten verantwortlich ist und bedauert, dass bisher nur die Sparkassen zur Mitfinanzierung der Schuldnerberatungsstellen ihren Beitrag leisten. Dennoch erfüllt die Sparkasse Oder-Spree diese im Brandenburgischen Sparkassengesetz verankerte Aufgabe gern. „Wir verstehen unsere Hilfe für die Schuldnerberatungsstellen als Teil unseres sozialen Engagements, für das wir insgesamt im vergangenen Jahr über 136.000 Euro bereitgestellt haben. Damit stiftet die Sparkasse ganz konkreten Nutzen in und für die Region. Die Sparkasse Oder-Spree fördert die Schuldnerberatungsstellen seit dem Jahr 1997 und stellte bisher 999.000,00 Euro für die vier Einrichtungen im Landkreis Oder-Spree zur Verfügung. Das Engagement für die beiden Schuldnerberatungsstellen in Frankfurt (Oder) hinzugerechnet, erhöht sich die Förderung der Sparkasse für ihr gesamtes Geschäftsgebiet um weitere 350.000,00 Euro auf 1.349.000,00 Euro.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X