Verkehrsministerin Kathrin Schneider hat die ersten Meter auf dem Radweg der L92 in Fahrland mit einem speziellen Messrad befahren. Das war der Auftakt für die Zustandserfassung der Radwege an Landesstraßen. Der Ingenieur Stefan Oertelt hat das Messrad konstruiert und führt die Messfahrten im Auftrag des Landesbetriebs Straßenwesen durch. Ministerin Schneider: „Mit der Zustands-erfassung bekommen wir einen genauen Überblick über die Qualität unserer Radwege. Mit einem Anteil des Radverkehrs von 13 Prozent am Gesamtverkehrsaufkommen, haben wir unter den Flächenländern einen guten Wert erreicht, den wir steigern wollen. Der Radverkehr ist deshalb ein wichtiger Bestandteil unserer Mobilitätsstrategie. Aber nur wenn die Radwege in gutem Zustand und sicher sind, werden wir mehr Menschen dazu bewegen können, mit dem Rad zu fahren. In diesem Jahr werden wir insgesamt ca. 7 Mio. Euro für Neubau und Erhaltung von Radwegen an Bundes- und Landesstraßen einsetzen“

error: Der Inhalt ist geschützt!
X