…Erkners Bürgermeister Jochen Kirsch es nicht schafft…

Das AWG Modecenter im Citycenter in Erkner hat Erkners Bürgermeister Jochen Kirsch zu einer ganz besonderen Wette herausgefordert: Die Zielsetzung war, dass Jochen Kirsch es nicht schafft, am Freitag vor Pfingsten drei vollständige Nachwuchsmannschaften des FV Erkner zu mobilisieren, die im Citycenter die deutsche Nationalhymne singen. Na, aber hallo, das ist ja nun eine seiner leichtesten Übungen! Und das ist auch der überaus guten Vereinsarbeit in Erkner zu verdanken, man arbeitet schließlich in vielen Belangen zusammen und verständigt sich auf kurzen Wegen. Es hatte sich schnell herumgesprochen, dass die Wette im Raum steht, und so haben die Macher des FV Erkner auch gleich die Organisation in die Hand genommen. Vor dem Center tummelten sich am vergangenen Freitag fast 80 Kinder nebst Eltern, die schon sehr gespannt waren, die Wette einzulösen. Ruckzuck war das Center gestürmt und die Kinder standen in Reih und Glied parat. Unterstützung fanden sie durch den Männerchor aus Erkner, der ebenfalls immer gern zur Stelle ist, wenn Hilfe gebraucht wird – und bei gesanglicher Unterstützung alle Male. Der FV Erkner war mit 7 Juniorenmannschaften vor Ort, alle natürlich in voller Sportmontur. Hierbei waren die  G, E1, E2, E3, die F2, F3 und die D2 angetreten, so dass dem Team des Modecenters AWG fast die Luft weg blieb, denn laut aktueller Zählaktion waren 73 Sportler und 20 Chormitglieder mit dabei. Somit war der erste Teil schon mal erfüllt, ja sogar übererfüllt. Der Bürgermeister hatte noch ein Ass im Ärmel, denn er hatte die geforderte Anzahl verdreifacht und so war es am Modecenter AWG, den Einsatz zu erhöhen und das geschah mit Freuden. Nun galt es noch, den zweiten Teil der Aufgabe zu erfüllen. Der Männerchor gab den Ton an und es geschehen noch Zeichen und Wunder: Alle sangen zusammen die deutsche Nationalhymne. Der Applaus war riesig und die Wette war damit natürlich gewonnen. Die feierliche Übergabe des symbolischen Schecks in Höhe von 650,- Euro wurde sogleich vollzogen. Das Modecenter AWG hatte an die Wette allerdings noch eine Bedingung  geknüpft: Der Gewinn sollte für einem sozialen Zweck verwendet werden. Von weit über 60 sozial geprägten Vereinen in der Stadt kommt jetzt der Verein Ferienland in den Genuss eines Teils des Preisgeldes. Er ermöglicht es sozialschwachen Kindern, schöne Ferien zu genießen. Der Verein kümmert sich um Ferienreisen ins In- und Ausland. Die finanzielle Unterstützung soll auch helfen, das Vereinshaus zu erhalten. Jochen Kirsch dankte dem Modecenter AWG für seine Initiative und scherzte: „Wir kommen dann jetzt jeden Freitag!“

error: Der Inhalt ist geschützt!
X