ŠKODA präsentiert Konzeptstudie VISION E auf der IAA

Auf der IAA in Frankfurt feiert die ŠKODA Studie VISION E ihre Europapremiere. Mit dem ersten elektrisch angetriebenen und automatisiert fahrenden Konzeptfahrzeug der Firmengeschichte geht ŠKODA einen großen Schritt in Richtung digitale Zukunft und zeigt ein neues Level der Konnektivität. So können Passagiere zum Beispiel über einen eigenen Monitor via Touchfunktion das Entertainment bedienen und auf Daten ihres Mobiltelefons zugreifen. Das Smartphone steckt während der Fahrt in den Türinnenseiten und lädt induktiv auf. Eine weitere Neuerung: Das Infotainmentsystem der VISION E reagiert auf Gesten und Sprache. Wie in vielen Serienmodellen von ŠKODA sind die Passagiere auch im VISION E selbstverständlich ‚always on‘ dank WLAN-Hotspot und LTE-Modul. Für Antrieb sorgen Elektromotoren mit einer Systemleistung von 225 kW (306 PS). Die Reichweite der bis zu 180 km/h schnellen Konzeptstudie beträgt bis zu 500 Kilometer. Die VISION E ermöglicht automatisiertes Fahren auf Level 3. Das System Autopilot lässt die Konzeptstudie bei Autobahnfahrten selbständig beschleunigen, lenken, bremsen und ausweichen. Der Car Park Autopilot findet freie Parkplätze und steuert das Fahrzeug automatisch dorthin. Geladen wird die VISION E induktiv. ŠKODA ist auf der IAA in Halle 3.0 am Stand A11 vertreten.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X