Anzeige

    SUV-Trendsetter – ganz neu durchdacht

    Das Exterieur-Design des neuen Mercedes-Benz GLE strahlt nicht nur Präsenz und Stärke aus, sondern setzt mit cw 0,29 gleichzeitig einen neuen Aerodynamik-Bestwert im SUV-Segment. Der SUV-Trendsetter steckt voller Innovationen. Eine Weltneuheit ist beispielsweise das aktive Fahrwerk E‑Active Body Control auf 48-Volt-Basis. Durch neue Fahrassistenzsysteme wurde das Niveau der Aktiven Sicherheit erneut erhöht. Der Innenraum ist noch größer und komfortabler, auf Wunsch gibt es eine dritte Sitzreihe. Das Infotainmentsystem verfügt über größere Bildschirme und den MBUX Interieur-Assistenten, der Hand- und Armbewegungen erkennen kann und den Bedienwunsch unterstützt. Zum Marktstart Anfang 2019 erhält der GLE eine komplett neue Motorenpalette mit Acht- und Sechszylinder-Ottomotoren und Vier- und Sechszylinder-Dieseln. Ein Plug‑in-Hybrid mit besonders großer Reichweite wird das Antriebsportfolio zu einem späteren Zeitpunkt ergänzen. Die neue 4MATIC bietet hohe Agilität auf der Straße und überlegene Performance im Gelände.

    „Mit der M-Klasse hat Mercedes-Benz 1997 das Segment der Premium-SUVs begründet. Mehr als zwei Millionen Kunden haben sich seitdem für den Offroader entschieden“, sagt Ola Källenius, Vorstandsmitglied der Daimler AG, verantwortlich für Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung. „Mit neuem Bedienkonzept, innovativen Fahrassistenten, einer neuen Motorenpalette und deutlich mehr Platz soll der neue GLE diese Erfolgsgeschichte nun fortschreiben.“

    E-ACTIVE Body Control: Das 48-V-Fahrwerk

    Noch mehr Fahrkomfort und Agilität sowie gänzlich neue Funktionen wie einen Freifahrmodus bietet das optionale Fahrwerk E‑Active Body Control, das mit der neu entwickelten Luftfederung AIRMATIC kombiniert ist. Als einziges System auf dem Markt können die Feder- und Dämpferkräfte an jedem Rad individuell geregelt werden. Somit wirkt es nicht nur Wank-, sondern auch Nick- und Hubbewegungen entgegen. E‑Active Body Control ermöglicht zusammen mit Road Surface Scan und Kurvenneigefunktion CURVE ein ganz ungewöhnliches Komfort-Niveau und unterstreicht so den Anspruch von Mercedes-Benz, das intelligenteste SUV-Fahrwerk der Welt zu bauen.

    Antrieb: Reihensechszylinder-Diesel erfüllt bereits Euro 6d

    Der neue Mercedes-Benz GLE ist das erste SUV überhaupt, das die kommende Norm Euro 6d erfüllt. Der Sechszylinder-Dieselmotor OM 656 kommt mit 243 kW (330 PS) und 700 Nm Drehmoment im GLE 400 d 4MATIC (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 7,5-7,0 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 199-184 g/km)[2] und im GLE 350 d 4MATIC mit 200 kW (272 PS) und 600 Nm Drehmoment (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 7,5-6,9 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 198-184 g/km)1. Und er ist besonders sauber: Dank seiner erweiterten Abgasnachbehandlung mit zusätzlichem Unterflur-SCR-Katalysator ist er als erstes Modell von Mercedes-Benz nach der erst ab dem 1.1.2020 für Neutypen vorgeschriebenen Euro 6d-Norm zertifiziert.

    Ebenfalls von Anfang an am Start ist der Vierzylinder GLE 300 d 4MATIC mit 180 kW (245 PS) und 500 Nm erhältlich (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 6,4-6,1 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 169-161 g/km). Dank einer weiter ausgebauten Abgas-Nachbehandlung bleibt der kraftvolle Vierzylinder aus der modernen Motorenfamilie OM 654 unter allen Emissionsvorgaben, auch bei anspruchsvollen Fahrsituationen und Umweltbedingungen jenseits der Norm.

    MBUX: Jetzt mit Interieur-Assistent

    Im GLE kommt die neueste Generation des Multimediasystems MBUX – Mercedes-Benz User Experience zum Einsatz. Dazu gehören serienmäßig zwei große Bildschirme im Format 12,3 Zoll/31,2 cm, die für eine souveräne Widescreen-Optik nebeneinander angeordnet sind. Die Anzeigen für Kombiinstrument und Media-Display lassen sich auf den großen, hochauflösenden Bildschirmen leicht ablesen. Emotionale Inszenierungen durch brillante Grafiken in hoher visueller Qualität unterstreichen die Verständlichkeit der intuitiven Bedienstruktur.

    Der neue, optionale MBUX Interieur-Assistent erlaubt die intuitive, natürliche Bedienung verschiedener Komfort- und MBUX Funktionen auch durch das Erkennen von Bewegungen. Nähert sich eine Hand dem Touchscreen oder dem Touchpad auf der Mittelkonsole, ändert sich die Darstellung im Media-Display, einzelne Elemente werden beispielsweise hervorgehoben. Die Kamera in der Dachbedieneinheit kann die Hand des Fahrers von der des Beifahrers unterscheiden, weiß also, bei wessen Sitz zum Beispiel die Massagefunktion eingestellt werden soll.

    Hinzu kommen Funktionen, die sich mit einfachen Handbewegungen steuern lassen: So lässt sich die Leseleuchte durch Annähern der Hand an den Innenspiegel ein- und ausschalten. Und Fahrer und Beifahrer können je eine persönliche Favoritenfunktion hinterlegen.

    Die allgemeine MBUX Bedienung wurde in zahlreichen Punkten weiterentwickelt. Zum Beispiel haben die Einstellungsmenüs ein neues Design und der Assistent für die Ersteinrichtung wurde weiter verbessert. Hinzu kommen rund 40 neue MBUX Funktionen im GLE, beispielsweise die Unterstützung offroadspezifischer Fahrprogramme (Freifahrmodus und Einzelradansteuerung) und erweiterte Offroad-Anzeigen im Kombiinstrument und im Head-up-Display (Längs- und Querneigung, Torque on Demand, Niveau).

    Einzigartig bei MBUX – Mercedes-Benz User Experience ist seine Lernfähigkeit dank künstlicher Intelligenz. Bei den Vorhersage-Funktionen beispielsweise antizipiert MBUX, wenn gewünscht, was der Nutzer als Nächstes gerne hätte – beispielsweise ein regelmäßig angesteuertes Navigationsziel.

    Teile diesen Beitrag
    Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X