Gemeinsam statt einsam…

…das ist die Idee und zugleich das Motto des Berliner Vereins „Gemeinnütziger Verein für selbstbestimmtes Wohnen und Arbeiten im Alter e.V.“, der in Fürstenwalde in unmittelbarer Nachbarschaft zum historischen Dom, mitten im Centrum eine sogenannte Demenz WG betreibt. Der Standort ist für Wohnen von Seniorinnen und Senioren optimal, viel zu erleben, gut einkaufen und Bummeln, gute Verkehrsanbindung, Restaurants und Cafés – alles, was das Herz begehrt, ist fußläufig zu erreichen. Was ist die Idee des Wohngemeinschaftskonzepts für an Demenz erkrankte Menschen?, haben wir den Betreiber des Pflegedienstes gefragt. Er erklärte, dass ambulant betreute Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz einen dritten Weg zwischen Pflegeheimen und einer Pflege zu Hause, die Angehörige oft überfordert, darstelle. Die Betroffenen leben in einer WG als Mieterinnen und Mieter in einem geeigneten Haus oder einer Wohnung zusammen und werden dort von einem selbst gewählten, ambulanten Pflege- und Betreuungsdienst mit den notwendigen Leistungen versorgt. „So ein Haus haben wir in der Fürstenwalder Domstraße gefunden, ein frisch saniertes Bürgerhaus mit einem Maximum an Barrierefreiheit. Die WG im Allgemeinen“, sagte er, „sollte eine so überschaubare Größe haben, damit die Chance da ist, eine echte ‚Gemeinschaft‘ entstehen zu lassen, ähnlich  dem Vorbild der früheren ländlichen Großfamilie. Aus diesen Gründen ist unsere WG hier in Fürstenwalde zu einem Ort der Geborgenheit geworden. Es leben hier 10 Menschen zusammen. Unsere zentrale Idee war, eine an der ‚Normalität‘ orientierte Organisation des Tagesablaufs zu organisieren. Rüstige WG- Bewohner beteiligen sich an der Erledigung alltäglicher Aufgaben (wie z.B. Kochen). Wir setzen mit unserer WG auf ‚Alltag statt Therapie!‘. Das Pflegepersonal ist in der WG zu Gast, nicht umgekehrt. Auch die Wohnung und das Wohnumfeld sind ‚normal‘.  Übrigens, die Küche ist in den Wohnraum integriert“, fügte er hinzu. Jeder Bewohner der Wohngemeinschaft hat sein eigenes Zimmer und kann es nach Wunsch mit privaten Möbeln und sonstigen Einrichtungsgegenständen ausstatten. Dies erleichtert den kranken Menschen eine räumliche Orientierung und vermittelt das Gefühl, „in den eigenen vier Wänden“ zu sein. Genau wie in einer eigenen Wohnung bewahrt der Bewohner seine Selbstständigkeit, ohne sich dabei allein und einsam zu fühlen, da er immer einen Ansprechpartner in seiner Nähe hat. Da mehrere WG-Bewohner zusammen leben, steigt die Zahl potentieller Helfer aus der Familie und dem Freundeskreis. Jeder Pflegepatient kann die Pflege- bzw. Betreuungsform frei wählen sowie den gewohnten Tagesrhythmus beibehalten. Neben den üblichen Pflegeleistungen sind Hilfen bei der Körperpflege, dem Frisieren, der Maniküre und Fußpflege und den Spaziergängen in den benachbarten Parkanlagen in das Tagesprogramm integriert. Damit wird natürlich auch klar, welcher scharfe Unterschied zu beispielsweise einem Altersheim besteht. In der Demenz-WG gibt es kein institutionelles Reglement, an das sich ältere Menschen anpassen müssen. Lange Flure, Schwesternzimmer und ähnliches fehlen auch. In Wohngemeinschaften kann der demenzkranke Mensch z.B. aufstehen und frühstücken, wann er will. Eine Wohnküche macht dies möglich. „Wir möchten“, so der Betreiber, „älteren, einsamen Menschen unsere Freundschaft anbieten, weil wir ihnen aus ihrer Isolation heraushelfen wollen, damit sie ihre Lebensfreude wiederfinden können. Die Versorgung von Betroffenen durch die Hauskrankenpflege ist ohne Zweifel notwendig und wichtig und für die meisten älteren Menschen sogar unverzichtbar. Sie kann jedoch nicht die menschliche Nähe, Vertrautheit, Freundschaft und Zuwendung ersetzen. Wir möchten gerne älteren Menschen bei Krankheit und Pflegebedürftigkeit so weit wie möglich ein selbstbestimmtes und selbstständiges Leben zusichern, deshalb engagiert sich der Verein auf diesem Gebiet. Einen wichtigen Punkt“, sagte er, „will ich noch hinzufügen. Im Mittelpunkt stehen bei uns die Bewohnerinnen und Bewohner mit ihren Interessen, Sorgen und Bedürfnissen.“

Gemeinnütziger Verein

für selbstbestimmtes Wohnen

und Arbeiten im Alter e.V.,

Demenz-Wohngemeinschaft

in Fürstenwalde/Spree am Dom,

Infos unter www.vswa.de

oder Mobil: 0171 / 413 87 95

error: Der Inhalt ist geschützt!
X