Helios Klinikum investiert in die Zukunft

    Der symbolische erste Spatenstich für das Bettenhaus und die Erweiterung der Radiologie erfolgte am 10. September 2016 im Beisein von Ministerpräsident Dietmar Woidke und der Geschäftsleitung des Helios Klinikums. Nicht ganz 10 Monate später waren die Formalien geklärt und die Bauarbeiten konnten beginnen. Im Eiltempo brachten die Baufirmen das Gebäude zur Wintersaison unter Dach und Fach, mit Richtfest am 18. Dezember des gleichen Jahres.

    Und nun, am vergangenen Mittwoch, fand die langersehnte Einweihung statt. Das neue Gebäude passt sich in das Gesamtensemble des Helios Klinikums Bad Saarow hervorragend ein. Mit Weitblick hatte das Helios Klinikum über 18 Millionen Euro in die Zukunft investiert. Das Haus wird nicht nur Untersuchungs-und Funktionsräume beherbergen für die Fachbereiche Neurologie, Kardiologie und Intensivmedizin, sondern auch mit einer Angiographie-Anlage und zwei Computertomographen der neuesten Generation ausgerüstet. Einer davon ist ein Spektral-CT. Diese Technik ermöglicht es u.a. Schlaganfälle und Gefäßverschlüsse frühzeitig und mit geringstmöglicher Strahlenexposition zu erkennen. Hinzu kommt noch eine zweite interdisziplinäre Palliativstation mit 12 Betten.

    Klinikgeschäftsführerin Carmen Bier zeigte sich positiv über das große Interesse an der Einweihung des neuen Gebäudes. Viele Gäste aus Wirtschaft, Politik und der Ärzteschaft waren gekommen, um bei dem feierlichen Moment der Übergabe dabei zu sein. Der regen Bautätigkeit in den vergangenen Jahren konnte man sich kaum entziehen, dieser Neubau ist notwendig geworden, um dem Leistungsanspruch in der Region gerecht zu werden. Darüber hinaus spielt auch die Patientenzufriedenheit hierbei ebenfalls eine wesentliche Rolle, die nicht außer Acht gelassen werden darf. Im Weiteren wird an dem Platz der ehemaligen Neurologie 2, die ja nun in das neue funktionale Gebäude einzieht, im April mit den weiterführenden Baumaßnahmen begonnen werden. Hier entsteht mit dem Umbau und dem Umzug der Geburtshilfe in die unmittelbare Nähe zur Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Früh- und Neugeborenenmedizin gemeinsam mit der Neonatologie ein neues Eltern-Kind-Zentrum. Die Fertigstellung ist im Frühjahr 2020 geplant. Die feierliche Zeremonie, das Durchschneiden des roten Bandes, oblag der Klinikgeschäftsführerin Carmen Bier, dem Ärztlichen Direktor Dr. med. Jens Osel, der Pflegedirektorin Dominique Nippe und dem Chefarzt & Wissenschaftlichen Direktor Prof. Dr. Stefan Koch. Im Nachhinein gab es noch für Interessierte Führungen durch das gesamte Haus und die Botschafter des guten Geschmacks sorgten für die Gaumenfreuden.

    Teile diesen Beitrag
    Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X