Sonntagsvorlesung im Helios Klinikum Bad Saarow

    Gedächtnisprobleme können nicht nur durch psychische und physische Krankheiten ausgelöst werden. Mit zunehmendem Alter ist eine Demenzerkrankung häufig Ursache von Vergesslichkeit. Sönke Paulsen ist Leitender Abteilungsarzt des Funktionsbereiches Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie im Helios Klinikum Bad Saarow. Er wird bei der nächsten Sonntagsvorlesung – am 28. Oktober um 10 Uhr – darlegen, dass die meisten Betroffenen einige Jahre an Lebensqualität gewinnen könnten, wenn sie sich rechtzeitig untersuchen und behandeln ließen.

    „Um Gedächtnisproblemen vorzubeugen, ist es für jeden Menschen wichtig, sein Gehirn regelmäßig zu fordern, sich gesund zu ernähren und ausreichend zu bewegen – und das möglichst bis ins hohe Alter“, erklärt der Psychiater und Psychotherapeut Sönke Paulsen.

    Treten jedoch im Alter erste Gedächtnisprobleme und Vergesslichkeit auf und lässt die mentale Leistungsfähigkeit nach, kann dies ein deutliches Zeichen für eine Demenzerkrankung sein. „Eine Demenz umfasst verschiedene Krankheitsbilder und zieht nach und nach das ganze Sein des Betroffenen in Mitleidenschaft: seine Wahrnehmung, sein Verhalten und sein Erleben“, betont Sönke Paulsen. Bis zu 1,6 Millionen Menschen sind in Deutschland daran erkrankt. Weil vor allem ältere Menschen betroffen sind, ist im Volksmund häufig auch von Altersdemenz die Rede, die mit einem Anteil von 60 bis 65 Prozent die häufigste Demenzform ist.

    Aber ab wann können Gedächtnisstörungen krankhaft sein?

    „Die Alzheimer-Demenz beginnt schleichend, wird aber von den Betroffenen bewusst registriert und oft aus Scham, Wut und Angst verdrängt. Leichte Gedächtnislücken, Stimmungsschwankungen, erste Sprachschwierigkeiten, örtliche und zeitliche Orientierungsstörungen werden oft nach außen verharmlost. Hier sollte sich der Betroffene aber unbedingt einem Arzt anvertrauen“, rät Sönke Paulsen. Auch hier wirkt sich neben der medikamentösen Therapie auch geistige Aktivität aus: Intellektuell tätige Menschen erkranken zwar nicht seltener an der Alzheimer-Krankheit, können aber der Erkrankung länger etwas entgegensetzen, wenn sie ihre Aktivitäten beibehalten. Deshalb rät der Psychiater, im Alter seinen Geist fit zu halten und sich vielseitig zu interessieren.

    „Wenn erst das Gedächtnis Demenzerkrankter hochgradig gestört ist, sie sich nur noch schwer zeitlich und örtlich orientieren können, Namen und Begriffe verschwinden und sie auf die Unterstützung anderer Menschen angewiesen sind, dann ist es für eine medikamentöse Behandlung bereits zu spät, denn die Medikamente wirken vorrangig in einem leichten Stadium“, erläutert Sönke Paulsen. „90 Prozent aller Demenzerkrankungen sind nicht heilbar, jedoch im Anfangsstadium gut behandelbar“, so der erfahrene Spezialist.

    Die Teilnahme an der Sonntagsvorlesung, am 28. Oktober, um 10:00 Uhr im Konferenzraum „Theodor Fontane“ des Helios Klinikums Bad Saarow ist kostenfrei und alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Im Anschluss der Vorlesung steht der Referent auch gerne für individuelle Fragen zur Verfügung.

    Teile diesen Beitrag
    Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X