XXIV. Mammasymposium des Helios Klinikums Bad Saarow

„Das frühe Mammakarzinom“ lautete der Titel des nunmehr XXIV. Mammasymposiums, das aufgrund der Corona Situation am Samstag im Helios Klinikum Bad Saarow online per Livestream durchgeführt wurde. 125 klinisch tätige Ärzte, niedergelassene Gynäkologen, Onkologen, Radiologen und Pathologen sowie medizinisches Fachpersonal hatten sich angemeldet.

Das Mammasymposium des Helios Klinikums Bad Saarow ist die größte Fortbildungsveranstaltung für Ärzte und medizinisches Fachpersonal, die vom zertifizierten Brustzentrum organisiert wird. „Normalerweise begrüßen wir zu unserem jährlichen Symposium bis zu 200 Gäste in unserem Haus“, erklärt Dr. med. Marén Sawatzki, Chefärztin der Klinik für Senologie. „Aber besondere Zeiten erfordern eben besondere Maßnahmen und somit haben wir uns entschieden, die Fortbildung online per Livestream zu übertragen“.

„Die Zeit ist unter Corona nicht stehen geblieben, wir behandeln und operieren all unsere Brustkrebspatientinnen weiter wie bisher“, so die Chefärztin. „Und auch die Wissenschaft stagniert nicht wegen Corona. Daher ist es für uns wichtig, über neueste individualisierte Therapieformen beim frühen, nicht metastasierten Brustkrebs zu diskutieren. Wir freuen uns, dass sich so viele interessierte Kolleginnen und Kollegen eingewählt haben und wir diverse Fragen beantworten konnten“, betont Dr. med. Marén Sawatzki.

Zum Symposium begrüßte die Bad Saarower Brustexpertin drei ReferentInnen: Prof. Dr. med. Katja Siegmann-Luz (Leiterin des Referenzzentrums Mammographie, Berlin), Prof. Dr. med. Michael Untch (Chefarzt der Klinik für Geburtshilfe und Gynäkologie, Helios Klinikum Berlin-Buch) und Dr. med. Georg Heinrich (Schwerpunktpraxis für Gynäkologische Onkologie, Fürstenwalde). Sie beleuchteten in ihren Vorträgen aktuelle Aspekte zur Früherkennung und zu modernen Therapieformen sowie derzeitige Fragestellungen zur Systemtherapie.

Die zu Beginn der Veranstaltung aufgetretenen Übertragungsprobleme entschuldigt das Klinikum. Demnächst wird die Veranstaltung auf der Klinik-Website komplett abrufbar sein.

Brustkrebs-Früherkennung erhöht Heilungschancen
Etwa eine von acht Frauen erkrankt im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Damit ist in Deutschland keine andere Krebserkrankung bei Frauen so häufig wie ein bösartiger Tumor der Brust. „Dank des Mammographie-Screenings und modernster Behandlungsmöglichkeiten haben sich die Heilungschancen für die Betroffenen in den letzten Jahren erheblich verbessert – vor allem dann, wenn das Mammakarzinom frühzeitig erkannt wird. Deshalb appelliere ich an alle Frauen, regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung zu gehen “, betont Dr. med. Harry Brunzlow, Chefarzt und Leiter des zertifizierten Brustzentrums am Helios Klinikum Bad Saarow.

Zertifiziertes Brustzentrum
Das seit 2004 zertifizierte Brustzentrum im Helios Klinikum Bad Saarow erfüllt seit über 16 Jahren die Vorgaben der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Senologie. Im September 2019 hat das Brustzentrum im Rahmen des Überwachungsaudits erneut die Weiterführung des Zertifikates nach DIN ISO 9001:2015 und DKG/Onkozert erfolgreich bescheinigt bekommen. Im Brustzentrum arbeiten Spezialisten verschiedener Fachrichtungen zusammen. Diese fachliche Kompetenz wird durch den Einsatz modernster Medizintechnik sowie die umfassende und ganzheitliche Behandlung und Betreuung unterstützt.

Bildunterschrift: Referenten des Symposiums: v. l. Prof. Dr. med. Michael Untch (Chefarzt der Klinik für Geburtshilfe und Gynäkologie, Helios Klinikum Berlin-Buch), Dr. med. Marén Sawatzki (Chefärztin der Klinik für Senologie, Helios Klinikum Bad Saarow), Prof. Dr. med. Katja Siegmann-Luz (Leiterin des Referenzzentrums Mammographie, Berlin) und Georg Heinrich, (Schwerpunktpraxis für Gynäkologische Onkologie, Fürstenwalde)

Teile diesen Beitrag
error: Der Inhalt ist geschützt!
X