Unter dem Thema „Und keiner fragt wie es mir geht – Angehörige zwischen Hilfe und Hilflosigkeit“ lädt der Ambulante Hospizdienst Fürstenwalde e.V. zu seinem diesjährigen Hospiztag am 21. Juni, um 19 Uhr ein. Der Vortragsabend findet in der Stadtbibliothek Beeskow, Kupferschmiede, Mauerstraße 28 statt.  Angehörige umsorgen Pflegebedürftige meist lange Zeit und mit anwachsendem Pflegeaufwand. Aber wer fragt nach den Pflegenden? Wie geht es ihnen, wenn eine Krankheit nicht mehr heilt oder die letzte gemeinsame Wegstrecke vor dem Sterben bevorsteht? Oft balancieren sie zwischen gutem Umsorgen, füreinander Dasein und gleichzeitigem Bewältigen von  Familie und  Beruf. Die Trauerbegleiterin und Seelsorgerin Dr. Iris Zellmer wird sich in ihrem Vortrag dieser Thematik widmen. Um Überforderung vorzubeugen ist es gut zu wissen, wer helfen kann. Deshalb stehen im Anschluss an das Referat Fachleute aus der häuslichen und palliativen Krankenpflege, dem Pflegestützpunkt, der katholischen und evangelischen Kirche  und dem Ambulanten Hospizdienst für Fragen rund um Pflege und Betreuung bereit. Mit einer Anmeldung unter der Telefonnummer 03361/749 994 erleichtern Sie die Vorbereitung. Mitarbeiter in Pflegeberufen erhalten 3 Fortbildungspunkte.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X