Onkologisches Zentrum am Helios Klinikum Bad Saarow zertifiziert

    Das Helios Klinikum Bad Saarow hat mit seinem Onkologischen Zentrum ein breit gefächertes Netzwerk mit hochspezialisierten internen und externen Partnern aufgebaut. Es bildet das Dach für drei zertifizierte Organ-Tumorzentren – das der Brust, des Darms und der Prostata. Nun wurden erstmals die Strukturen und Prozesse des gesamten Onkologischen Zentrums geprüft und ihre Qualität durch die Erteilung eines Zertifikats nach DIN EN ISO 9001:2015 erfolgreich anerkannt.

    Die Diagnostik und Therapie von Patienten mit bösartigen Erkrankungen stellt im Helios Klinikum Bad Saarow seit Jahrzehnten einen Schwerpunkt mit ständig zunehmender Bedeutung dar. Hier werden pro Jahr mehr als 1.500 Patienten mit neu festgestellten Krebserkrankungen betreut. Um eine onkologische Behandlung auf höchstem fachlichem Niveau anbieten zu können, wurden in den letzten Jahren eine Reihe von Organ-Tumorzentren aufgebaut – wie das Brust-, das Prostata- und das Darmzentrum, deren Qualität schon mehrfach von externen Gutachtern durch entsprechende Zertifizierungsverfahren bestätigt wurde.

    „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“ – Aristoteles
    Einen besonderen Meilenstein konnte das Helios Klinikum Bad Saarow erzielen, als jetzt erstmals das Onkologische Zentrum Bad Saarow in seiner Gesamtstruktur erfolgreich zertifiziert wurde. Im Rahmen eines aufwändigen Verfahrens prüften zwei unabhängige Gutachter über zwei Tage im November die Strukturen und Prozesse nach dem fundierten Qualitätsmanagement-System DIN EN ISO 9001:2015. Eine offizielle Urkunde bestätigte dann im Dezember die offizielle Anerkennung.

    „Unser Anspruch ist es, für jeden unserer Patienten das beste Behandlungsergebnis zu erzielen. Dafür erarbeiten wir im Rahmen von interdisziplinären Tumorkonferenzen individuelle Diagnostik- und Therapiepläne, um jedem einzelnen Patienten den höchsten Behandlungsstandard bieten zu können“, erläutert Dr. med. Daniel Pink, Leiter des Onkologischen Zentrums und Chefarzt der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin. „Mit unserem Onkologischen Zentrum können wir die Synergien der hohen fachlichen Kompetenz in unserem Hause noch besser nutzen und positiv in die Behandlung der an Krebs erkrankten Menschen einbringen“, fügt er hinzu.

    Das Bad Saarower Klinikum hat kontinuierlich im Lauf der Jahre in vielen Bereichen sein (über)regionales onkologisches Betreuungsangebot ausgebaut. Besonders zu nennen sind hier – neben dem Sarkomzentrum Berlin/Brandenburg – die Vorhaltung hochmodernster Diagnose- und Behandlungstechnik wie beispielsweise die Oberflächen- und Tiefenhyperthermie, die Strahlentherapie, Stammzell-Therapie, das PET-CT und das SPECT-CT.

    „Aber auch die menschliche Betreuung und die Begleitung in einer psychisch sehr belastenden Lebensphase hat bei uns einen besonderen Stellenwert, denn auf die Diagnose Krebs kann man sich nicht vorbereiten. Bei der Verarbeitung zu helfen und bei den vielen neuen praktischen Problemen des Alltags zu unterstützen, das sind für unsere Pflegekräfte, für die Ärzte und für all die anderen Mitarbeiter unseres Onkologischen Zentrums ganz besonders wichtige Aufgaben“, betont Dr. med. Daniel Pink – und fügt hinzu: „Für Betroffene und deren Angehörige ist die Diagnose oft mit existentiellen Ängsten und vielen Sorgen verbunden. Die medizinischen Fortschritte haben jedoch dazu geführt, dass heute schon fast jeder zweite Patient von seinem Krebsleiden geheilt werden kann“.

    Teile diesen Beitrag
    error: Der Inhalt ist geschützt!
    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X