Sonntagslesung im Helios Klinikum

Die Sonntagsvorlesungen im HELIOS Klinikum in Bad Saarow sind für jeden, der sich gern mit medizinischen Themen auseinandersetzt, eine willkommene Abwechslung. Mit den Jahren sind diese Vorlesungen, die immer am Sonntag zur selben Zeit stattfinden, ein wichtiger Bestandteil der Kommunikation für das HELIOS Klinikum geworden. Im Mittelpunkt der Lesungen stehen leichtverständliche und interessante Informationen über Krankheitsbilder und deren Erkennungs- und Behandlungsmöglichkeiten. Der Zuspruch der vielen Wissbegierigen ist ungebrochen, im letzten Jahr waren nahezu 1.000 Gäste bei den unterschiedlichen Themen mit dabei und lauschten den Ausführungen der Ärzte und Dozenten. Am letzten Sonntag war der Fontane Saal bis auf den letzten Platz besetzt, denn anlässlich der Eröffnung einer Ambulanz für Flugmedizin, die am 1. März an den Start geht, veranstaltete das HELIOS Klinikum Bad Saarow im Vorfeld die Sonntagsvorlesung mit dem Thema „Hoch hinaus mit Luft-und Raumfahrtmedizin“. Prof. Dr. Olaf Schedler erläuterte, was es damit auf sich hat: „Mit dem Angebot einer flugmedizinischen Ambulanz ergänzt das Klinikum sein umfangreiches Angebot an Reisemedizin. Einerseits bieten wir flugmedizinische Untersuchungen für Berufs- und Privatpiloten sowie Flugbegleiter durch zugelassene Ärzte. Andererseits können wir Reisende vor geplanten Flugreisen medizinisch beraten, die Flugtauglichkeit chronisch kranker Patienten prüfen sowie die medizinische Organisation der Flugreisen von Versehrten, Behinderten oder Reisenden mit Beeinträchtigungen mit Fluggesellschaften abklären.“ Für diesen besonderen Jahresauftakt begrüßte Prof. Dr. med. Olaf Schedler, Chefarzt der Zentralen Notaufnahme, Herrn Dr. rer. nat. Sigmund Jähn. Der Fliegerkosmonaut war der erste Deutsche im Weltall und gab am Sonntag das Startkommando für die Etablierung der Flugmedizin am Standort Bad Saarow. Das war ein echtes Highlight! Sigmund Jähn in Bad Saarow, so authentisch, beinahe zum Anfassen und voll dabei. Glänzende Augen beim Erzählen und witzelnd zu manchen Begebenheiten aus der Vergangenheit. Julia Christodulow, Geschäftsführerin des HELIOS Klinikums, gratulierte im Namen aller dem Jubilar, der am 13. Februar seinen 80. Geburtstag gefeiert hatte, und wünschte alles Gute und viel Gesundheit. Jähn war sichtlich berührt. Ja, er war der erste deutsche Kosmonaut, der 1978 ins Weltall flog. Aber es war auch etwas Besonderes dabei – er war der erste DDR-Kosmonaut! Ich kann mich noch gut daran erinnern, was das für die DDR damals bedeutete – und auch an den Hype: Jähn war DER Vorzeige-Kosmonaut. Überall wurde etwas mit „Kosmos“ in die Wege geleitet, es gab Ausstellungen, besonders für die Kinder. Auf einmal wollten alle Kosmonaut werden, wie ihr Idol Sigmund Jähn hoch zu den Sternen. Und nun ist er hier und erzählt von seinen Erlebnissen im Weltall und dem harten Training, bevor es so richtig losgehen sollte. Ausgebildet wurde er im Rahmen des Interkosmos Programms im Sternenstädtchen nahe Moskau mit seinem Ersatzmann Eberhard Köllner. Mit dazu gehörte auch der Wissenschaftler Dr. med. habil. Hans Haase, der die beiden medizinisch begleitete und auf den Flug vorbereitete. Das Pensum an Trainingseinheiten war schon enorm, auf Herz und Nieren wurde getestet. In der Zentrifuge beispielsweise musste man 8 G ohne Probleme aushalten, denn die Kräfte, die beim Raketenstart und beim Wiedereintritt in die Atmosphäre auf den Körper einwirken, waren exorbitant. Das und viele andere Fragen beantwortete er auch zusammen mit Dr. med. habil. Hans Haase, der ebenfalls im Anschluss noch einmal kurz auf den medizinischen Aspekt dabei einging. Zu guter Letzt gab es noch eine Autogrammstunde zur Freude der vielen Gäste.

Teile diesen Beitrag
error: Der Inhalt ist geschützt!
X