Kann man Schnarchen operieren?

Schnarchen stört und kann der Gesundheit schaden. Welche Ursachen das Schnarchen hat und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt, erklärt Oberärztin Dr. med. Linda Jahreiß der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Plastische Operationen in der nächsten Sonntagsvorlesung am 25. Juni, um 10 Uhr im HELIOS Klinikum Bad Saarow. In Deutschland schnarchen rund 30 Millionen Menschen unterschiedlich laut und stark. Schnarchen ist für den Betroffenen oft unangenehm und stört vor allem den Bettnachbarn. Die nächtliche Ruhestörung steht einem erholsamen Schlaf und einer gesunden Regeneration im Wege.  „Dass Schnarchen aber auch gefährlich werden kann, wissen nur wenige. Es kann sich hinter dem Schnarchen auch ein Krankheitsbild verstecken: wie die sogenannte obstruktive Schlafapnoe, eine ernsthaft schlafbezogene Atemstörung“, erläutert Dr. med. Linda Jahreiß. „Betroffen sind davon in Deutschland drei bis sieben Prozent der Männer und zwei bis fünf Prozent der Frauen“, fügt die Oberärztin hinzu. Oft bemerken Betroffene ihre nächtlichen Atemaussetzer gar nicht selber und werden von ihren Angehörigen erst darauf angesprochen. Die HNO-Spezialistin Dr. med. Jahreiß rät, solche Hinweise ernst zu nehmen. „Studien zeigen, dass starke Schnarcher anfälliger für Herzkreislauferkrankungen sind. Aufgrund des eingeschränkten Luftflusses während des Schnarchens ist die Gefahr, einen Schlaganfall zu erleiden, bei ihnen mehr als doppelt so hoch!“, erklärt sie. In der Sonntagsvorlesung beschäftigt sich Dr. med. Linda Jahreiß mit den Ursachen und der Entstehung des Schnarchens und beleuchtet mögliche konservative und operative Behandlungsmöglichkeiten. Wer mehr zum Thema Schnarchen erfahren möchte, ist herzlich zu diesem Vortrag eingeladen. Anschließend steht die Oberärztin gerne für Fragen zur Verfügung.

Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. 

error: Der Inhalt ist geschützt!
X