Lottomittel konstruktiv eingesetzt

Einmal noch die Ostsee sehen, einmal noch das Konzert der Lieblingsband erleben, einmal noch Familienangehörige oder Freunde in die Arme schließen. Das sind Beispiele für letzte Wünsche von schwerstkranken und sterbenden Menschen. Das Ehrenamtsprojekt „Der Wünschewagen – Letzte Wünsche wagen“ des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) erfüllt solche letzten Herzenswünsche. Ministerpräsident Dietmar Woidke und Gesundheitsministerin Diana Golze unterstützen das Projekt in Brandenburg und übergaben heute vor der Staatskanzlei in Potsdam symbolisch Fahrzeugpapiere und Kennzeichen für einen neuen Ford Focus Turnier an den Landesvorsitzenden des ASB Brandenburg, Thomas Schmidt. An der Übergabe nahmen auch Isabel Kaufmann, die amtierende Glindower Kirschkönigin und Botschafterin des Brandenburger Wünschewagens, ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sowie Angehörige von einem Fahrgast teil.

Die Anschaffung des neuen Pkw haben die Staatskanzlei und das Gesundheitsministerium zusammen mit 18.960 Euro aus Lottomitteln gefördert. Er soll als Begleitwagen die Arbeit der Ehrenamtlichen verbessern und zum Beispiel für Zwischenfahrten vom Wohnort zum Standort des Wünschewagens, der bei der Teltower Feuerwehr untergestellt ist, genutzt werden. Mit dem Wünschewagen fahren Betroffene zu den von ihnen gewünschten Zielorten. Dietmar Woidke und Diana Golze sagten zur Übergabe: „Der Wünschewagen ist ein großartiges Projekt. Es berührt uns sehr, wie selbstlos hier Menschen anderen helfen, die am Ende ihres Lebens stehen. Sie engagieren sich ehrenamtlich, damit Schwerstkranke noch einmal Momente des Glücks erleben. Dieser Einsatz steht für Mitmenschlichkeit und Herzenswärme und kann nicht hoch genug gewürdigt werden. Unsere Gesellschaft braucht mehr davon. Wir danken dem Arbeiter-Samariter-Bund für diese wunderbare Initiative und wünsche uns sehr, dass noch mehr Brandenburgerinnen und Brandenburger dieses Engagement unterstützen.“

error: Der Inhalt ist geschützt!
X