Stammzellspender dringend gesucht

    Die 27-jährige Kristina hat Blutkrebs. Eine Stammzellspende ist für die junge Frau, die erst 2016 aus der Ukraine nach Deutschland kam und derzeit im Helios Klinikum Bad Saarow behandelt wird, die einzige Überlebenschance. Bislang ist die weltweite Suche nach einem „genetischen Zwilling“ erfolglos. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann helfen und sich am Mittwoch, den 12. Dezember, von 10 bis 14 Uhr im Helios Klinikum Bad Saarow als potenzieller Stammzellspender bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) registrieren lassen.

    Kristina kann nur überleben, wenn es – irgendwo auf der Welt – jemanden mit nahezu den gleichen Gewebemerkmalen gibt, der zur Stammzellspende bereit ist. „Deshalb ist es wichtig, dass sich möglichst viele Menschen als potenzielle Stammzellspender registrieren lassen. Denn nur dann können sie als Lebensretter gefunden werden“, weiß Priv.-Doz. Dr. med. Richard Ratei, Kristinas behandelnder Arzt aus dem Klinikum Bad Saarow, welches gemeinsam mit der DKMS und der Akademie der Gesundheit die Registrierungsaktion organisiert. Unter dem Motto „ZEIGE HERZ – RETTE KRISTINA!“ appellieren die Initiatoren an die Menschen in der Region, sich in die DKMS aufnehmen zu lassen.

    Termin:

    Mittwoch, 12. Dezember, 10:00 bis 14:00 Uhr
    im Helios Klinikum Bad Saarow (Haupteingang)
    Pieskower Straße 33, 15526 Bad Saarow 

    Die Registrierung geht einfach und schnell: Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung wird beim Spender ein Wangenschleimhautabstrich mittels Wattestäbchen durchgeführt, damit seine Gewebemerkmale im Labor bestimmt werden können. Spender, die sich bereits in der Vergangenheit bei einer Aktion registrieren ließen, müssen nicht erneut mitmachen. Einmal aufgenommene Daten stehen auch weiterhin weltweit für Patienten zur Verfügung.

    Die DKMS ist als gemeinnützige Gesellschaft im Kampf gegen Blutkrebs auf Spendengelder angewiesen und das Helios Klinikum Bad Saarow wird die Aktion finanziell unterstützen. Da jedoch jeder Euro zählt, ist die DKMS über weitere Geldspenden dankbar, denn allein für die Registrierung eines jeden neuen Spenders entstehen der Gesellschaft Kosten in Höhe von 35 Euro.

    DKMS-Spendenkonto

    Deutsche Bank
    IBAN: DE34 1007 0848 0151 2318 06
    Verwendungszweck: SWN 001

    Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.dkms.de/de

    Knochenmarks- oder Stammzelltherapie

    Erneuerung für das Knochenmark

    Die Stammzelltherapie mit eigenen Stammzellen wurde im Bad Saarower Klinikum bereits im Jahr 1991 etabliert. Nach einer kurzen Unterbrechung werden hier seit diesem Jahr wieder Stammzellen transplantiert. „Wir sind in der Stammzelltherapie sehr erfahren und arbeiten in einem Zentrum eng mit den Spezialisten im Helios Klinikum Berlin-Buch zusammen, die auch die Übertragung fremder Stammzellen vornehmen“, erläutert Priv.-Doz. Dr. med. Richard Ratei, Leitender Arzt Stammzelltherapie im Helios Klinikum Bad Saarow.

    Bei einer Stammzelltransplantation werden eigene oder fremde Stammzellen übertragen, was die Folgen einer Chemotherapie oder einer Bestrahlung auffängt sowie die Wiederherstellung des Knochenmarks und der Blutbildung ermöglicht, insbesondere nach einer Hochdosis-Chemotherapie.

    Ohne eine Stammzelltransplantation wäre die hochwirksame Chemotherapie nicht durchführbar. Stammzelltransplantationen werden auch bei Patienten mit Leukämie, wie bei Kristina, eingesetzt, bei denen andere Behandlungsmethoden nicht wirksam waren. Die neu eingesetzten Stammzellen übernehmen dann eine Kontrollfunktion und wehren die verbliebenen kranken Zellen ab.

    Teile diesen Beitrag
    Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X