3. Parkfest Fürstenwalde

    Das Parkfest in Fürstenwalde scheint sich in jedem Jahr neu zu erfinden – immer gibt es irgendwie etwas Neues zu sehen, zu erleben und zu erfahren. Und genau deshalb scheint diese Idee auch von Erfolg gekrönt zu sein. Natürlich gibt es immer den einen oder anderen, der diese Meinung nicht teilt, aber das ist halt in einer Demokratie so und damit können die Organisatoren auch ganz gut umgehen. In diesem Jahr wurde die Parkbühne umfänglich in das Geschehen integriert, viele Aktionen fanden dort statt und für die etwas größeren Projekte, wie Theatervorstellungen und größere Bastelprojekte wurden in den Park verlegt. Mit dazu gesellte sich noch der Heimattiergarten, der bei freiem Eintritt seine Gäste begrüßte. Der Parkclub öffnete ebenfalls seine Türen, denn beide sind ebenfalls Nutzer des großen Stadtparks und profitieren ebenfalls von einer Belebung des Geländes. Auf der Parkbühne gab es zudem noch etwas ganz Besonderes zu erleben, denn zeitgleich und wegen des ausgesprochen guten Wetters feierte die „Kinderklangwelt“ aus Fürstenwalde ihren zehnten Geburtstag. Der Synergie-Effekt war enorm, viele waren dem Angebot sehr aufgeschlossen gegenübergetreten und von dem Angebot ausgesprochen begeistert. Für die Kinder war das ein echter Gewinn, denn sie standen dadurch unweigerlich im Mittelpunkt des gesamten Geschehens. Die Professionalität der Organisation zeigte das gute Zusammenspiel aller Mitakteure.

    Katrin Liebsch hat ihre musische Seite für diesen Zweig der frühkindlichen Erziehung – neudeutsch „Elementares Musizieren“ – anfangs lange Zeit in der Musikschule Allegro kennengelernt, bevor sie sich innerhalb der Familie für den Schritt in die Selbständigkeit entschied. 10 Jahre sind eine lange Zeit, heute ist Katrin Liebsch entschlossener denn je und wird nicht nur bestärkt durch ihre Arbeit mit Kindern, sondern auch gestärkt durch die Eltern, Erzieher und ihre Familie, die sehr wohl sehen, dass die Musik für die Erziehung der Kinder und Jugendlichen sehr förderlich ist. Da dieses Spektrum aber niemals ruht und es immer neue Lösungsansätze gibt, bleibt sie natürlich auch nicht stehen und geht mit der Entwicklung Hand in Hand. Eine Ausbildung zur Tanz- & Bewegungspädagogin sowie eine Kinder-Yoga-Ausbildung waren die Folge. Davon profitieren in höchstem Maße die ihr anvertrauten Kinder. Sie erzählte auch von den harten Zeiten durch die Ablehnung ihres Konzepts. Oft standen die Eltern und Kitabetreiber einschließlich der Erzieher ihren Ideen nicht besonders offen gegenüber und verharrten in einer Abwehrhaltung, die man sich heute gar nicht mehr vorstellen kann. Heute, in der Zeit der vielen Umbrüche auf gesellschaftlicher Ebene und ihrem Wissen und Können, spürt man, wie sich auch die Denkweise bei den Entscheidern von damals geändert haben. Der Mangel an fachkompetenten Mitarbeitern in Schulen und Kitas überfordert die Mitarbeiter zusehends. Die Gruppen und Klassen werden immer größer, die erzieherische Möglichkeit, etwas zu erreichen bei den Kindern, fällt dann oft schwer. Katrin Liebsch hat nicht aufgegeben und sich dabei mit ihrer Kompetenz, ihrer Flexibilität und ihrem besonderen Einfühlungsvermögen in der Region auf dem Gebiet des elementaren Musizierens einen Namen gemacht. Die Kita ist die Wiege des Erfolges, in kleinen Gruppen kann man die Kinder noch beeinflussen und ihnen etwas fürs Leben beibringen. Alles, was sie jetzt zum Beispiel im Spielerischen kennenlernen mit der Musik, dem Klang, dem Tanz, einem Instrument und dem Yoga schafft soziale Kompetenz für Morgen. Weit über 100 Kinder sind es mittlerweile, die sich freuen, ihre Klangpädagogin zu sehen, und ein Ende ist nicht in Sicht. Bisweilen muss Ricardo mit einspringen und Kurse geben, weil die Hilferufe der Einrichtungen immer mehr werden. Das ist eben so, wenn man etwas wirklich richtig gut kann und – ganz wichtig – mit HERZ dabei ist und nicht einfach nur so. „Wir würden gerne wachsen“, sagte sie zum Schluss, „jedoch brauchen wir dazu Menschen, die so sind wie wir mit Leidenschaft und Herz in ihrem Beruf aufgehen.

    Engagierte Lehrkraft für Musikkurse in Kitas gesucht!

    Ihre Aufgaben

    Das Aufgabengebiet umfasst das Umsetzen von kindgerechten musikalischen Aktivitäten im Gruppenunterricht. Die Unterrichtseinheiten finden von Montag bis Donnerstag vormittags in Kindergärten der Region und nachmittags in Eltern-Kind-Gruppen der Kinderklangwelt in Fürstenwalde statt. Die jeweiligen Arbeitszeiten stimmen wir mit Ihnen gemeinsam ab.

    Ihre Voraussetzungen

    Sie haben eine Ausbildung als Erzieher/in, Musiklehrer/in oder als Musikgarten-Lehrkraft und die Arbeit, das Singen und Musizieren mit Kindern von 0 bis 6 Jahren macht Ihnen Freude. Erfahrungen in diesem Bereich wären wünschenswert. Sie sind freundlich, ausgeglichen, teamfähig und flexibel. Diese Aufgabe erfordert neben Kreativität, Eigeninitiative und Organisationstalent auch die Fähigkeit, selbstständig und verantwortungsbewusst zu arbeiten. Die Unterrichtssprache ist Deutsch. Ein Pkw und entsprechender Führerschein zum Erreichen der jeweiligen Arbeitsorte sollte vorhanden sein.

    Bewerben Sie sich bitte auch, wenn Sie privat in einer Band spielen, bereits privat Unterricht eines Instrumentes geben oder Erfahrung als Chorleiter/in haben. Ein ausgeprägtes Interesse an der Musik ist uns wichtiger als eine abgeschlossene Hochschulausbildung in diesem Gebiet.

    Ihre Vergütung

    Die Vergütung erfolgt gern auf Honorarbasis, ist aber auch als Minijob und bei höherer Stundenzahl als Festanstellung möglich!

    Ihre Bewerbung

    Wenn Sie uns auf dem Gebiet der frühkindlichen Musikalisierung unterstützen möchten, senden Sie bitte Ihre vollständigen und aussagefähigen Bewerbungsunterlagen an:

    KINDERKLANGWELT
    Katrin Liebsch
    Reinheimer Str. 18 B
    15517 Fürstenwalde

     

    Teile diesen Beitrag
    Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X