„Aus dem Inneren der Erde“ heißt die Ausstellung mit internationaler Keramik, die der Fürstenwalder Kulturverein e.V., auf Initiative  von Friedrich Stachat, in Zusammenarbeit mit der Kunstgalerie im Alten Rathaus Fürstenwalde, Am Markt 1, vom 31. Mai bis 1. Juli zeigt. Zur Eröffnung am Sonntag, den 29. Mai, um 17 Uhr werden Hermann Naehring (Schlagzeug) und Søren Gundermann (Piano) im Festsaal des Alten Rathauses ein kurzes Konzert geben. Urgestein: geschmolzen, zerfallen, abgeschwemmt, vermischt, überdeckt. Seit jeher formten die Menschen zu festen Gegenständen gebrannte Erde. Moderne Kunstströmungen haben ihre Wirkung auch auf die keramische Kunst ausgeübt. Ein früher undenkbarer Umgang mit Materialkombinationen führte zu einer neuen individuellen Freiheit. Für diese Ausstellung hat der Kurator Friedrich Stachat, selbst Keramiker, Werke internationaler KünstlerInnen ausgewählt, die seinem Wunsch nahe kommen, die verwandelte Erde und deren individuelle Formung erleben zu lassen. Einige ältere sind auch international prominent und jüngere zeigen eine neue Handschrift: aus Dänemark Eva Brand, aus Deutschland Ute Brade, Astrid Dannecker, Karl Fulle, Sabine Heller, Gerd Lucke, Martin Neubert, Gudrun Sailer, Antje Scharfe, Friedrich Stachat, Vera und Fritz Vehring, Christiane Wartenberg, und Egon Wrobel, aus Polen Marianna Dudek, Marek Moderau und Marek Kotarba, aus der Ukraine Rostyslav Woronko, aus Weißrussland Irina Radkiewicz. Die meisten von ihnen haben schon jahrelang freundschaftliche Verbindung zueinander.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X