Lebkuchenduft und dampfender Glühwein – ganz traditionell fand am 3. Adventwochenende wieder der Weihnachtsmarkt in Fürstenwalde, am Dom St. Marien und auf dem Marktplatz, statt. Das festlich geschmückte Areal zwischen Rathaus und Dom schenkte jedem der zahlreichen Besucher schon beim ersten Anblick ein Gefühl der Besinnlichkeit und erwärmte das Herz. Lichter erfreuten das Auge, alles war wunderschön anzusehen. Weihnachtlichte Düfte und eine ganz besondere Stimmung lagen in der Luft. Auf der Bühne am Dom trat mit weihnachtlichen Gesängen ein Kinderchor auf, der traditionelle Lieder und Gedichte darbot und damit so manches Herz im Publikum erfreute. Doch nicht nur die Kleinen gaben ihr Bestes, auch der Bad Saarower Männerchor, der in der Fürstengalerie seinen Auftritt hatte, gab sein Stelldichein und sorgte für weihnachtliche Stimmung. An der Seite des Alten Rathaus stand das riesige Weihnachtszelt des Hotels am Spreebogen, das im letzten Jahr noch am Dom seinen Platz hatte. Mit Ideenreichtum und einer zauberhaften gemütlichen Atmosphäre konnten sie bei den vielen Gästen punkten. Groß wurden die Kinderaugen, als ihnen der wichtigste Mann zu dieser Zeit, der Weihnachtsmann höchstpersönlich, ein Stück seiner Zeit und so manche Nascherei schenkte. Immer wieder war der „gute Alte“ hier und da zu sehen, manchmal selbst beim Naschen. Wer konnte schon widerstehen, wenn herzhafter Wildbraten, deftiger Grünkohl und leckere Pilzgerichte so liebevoll angeboten wurden? Wem lief da nicht das Wasser im Mund zusammen, wenn sich der Geruch von gebrannten Mandeln, Zuckerwatte und leckeren Pfefferkuchen über den Platz legte? Viele regionale Stände luden zum Schauen ein, Weihnachtsgeschenke für die Lieben konnten erworben werden. Ob warme Wollsocken, wunderschöne Krippenspiele aus Holz, künstlerische Kerzen, mollige Mützen, bezaubernde Glaskunst, Antiquitäten oder liebevoll gefertigtes Spielzeug – für jeden war etwas dabei. Besonderer Beliebtheit erfreute sich der Streichelzoo des Heimattiergartens Fürstenwalde. Auch das THW hatte seinen eigenen kleinen Weihnachtsstand. Hier wurde besonders an die kleinen Gäste gedacht – viele tolle Basteleien warteten auf sie und so konnten auch die Kleinsten eine Überraschung für Mama, Papa oder Oma und Opa mit nach Hause bringen. Wer lieber eine Runde Riesenrad fahren oder sein Glück beim Loseziehen versuchen wollte, konnte dies ebenso tun wie sein Können beim Ballwerfen unter Beweis zu stellen. Diese Tage waren wieder einmal geprägt von Fröhlichkeit und Freude, aber auch von Besinnlichkeit – der Geist der Weihnacht in der Domstadt Fürstenwalde.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X