Film ab für „Eine unerhörte Frau“

Der Bundestagsabgeordnete Thomas Nord und der Landtagsabgeordnete Volkmar Schöneburg laden am 14. März, um 18 Uhr zur kostenlosen Filmvorführung „Eine unerhörte Frau“ ins Filmtheater Union nach Fürstenwalde ein. Der Film ist ein bewegendes, auf einer wahren Geschichte beruhendes Drama über den Kampf einer Mutter um das Leben ihrer Tochter und gegen die Mängel im deutschen Gesundheitssystem. Über den Film wollen Nord und Schöneburg mit den Zuhörerinnen über ihre Probleme ins Gespräch kommen.
Anlässlich des Internationalen Frauentages betont Thomas Nord: „Immer dann, wenn ein Mann einen Euro verdient, hat eine Frau 78 Cent. In der BRD liegt das Einkommen von Frauen weiterhin deutlich unter dem der Männer. So klafft zwischen den Geschlechtern eine Lohnlücke von durchschnittlich 22 Prozent. Deutschland zählt damit zu den Schlusslichtern in Europa.“ Thomas Nord fordert deswegen: „Gleichen Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit! Dafür brauchen wir ein verbindliches Entgeltgleichheitsgesetz samt Verbandsklagerecht, damit Frauen nicht mehr allein vor Gericht ziehen müssen.“ Clara Zetkin betonte einst, dass die Frau einen Beruf benötige, der sie unabhängig von jeglicher Bevormundung mache. So hebt auch Volkmar Schöneburg hervor: „Die Leistungen der Frauen in den Pflegeberufen sind nicht hoch genug zu bewerten. Hingegen ist ihre Bezahlung noch immer nicht den Leistungen adäquat.“

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Fürstenwalder Frauenwoche sowie der Filmvorführungsreihe von Volkmar Schöneburg statt.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X