Solokonzert des Jazzpianisten David Helbock

    Am Samstag, den 25. Januar, um 19 Uhr startet der Fürstenwalder Jazzclub mit einem Solokonzert des Jazzpianisten David Helbock aus Österreich im Festsaal des Alten Rathauses in das neue Jahr. Das neue Programm „The Music of John Williams“ ist seine vierte Solo CD nach den Programmen „Emotions“ (2003), „Time“ (2007) und „Purple“ (2012). Hier setzt sich David Helbock mit der Musik von John Williams, einem der wichtigsten Filmkomponisten überhaupt, der zu fast allen Steven Spielberg Filmen die Musik geschrieben hat, auseinander. David Helbock schließt so nahtlos an zwei seiner vergangenen Projekte an.
    Auf der CD „Purple“ (Traumton – 2012) hat sich der Pianist noch den Kompositionen des Popkünstlers Prince genähert und damals schon sehr erfolgreich Popkultur in seine ganz eigene, kreative Klaviersprache übersetzt und auf der CD „Into the Mystic“ (ACT – 2016) setzte sich David Helbock, dem 2011 der wichtigste Preis des Bundes Österreichs – der „Outstanding Artist Award“ verliehen wurde, in seinem Trio mit den Mythen dieser Welt auseinander. Schon damals gab es eine Version der Filmmusik von Star Wars zu hören – ein Film der voll mit mythischen und mystischen Querverbindungen ist. Filmmusik von Blockbuster wie „Indiana Jones“, „Harry Potter“ über „Der weiße Hai“ bis hin zu „Schindlers Liste“ werden auf ihre Essenz reduziert und leuchten am Solopiano in kreativen, jazzigen Arrangements in ganz neuem Glanz. Tickets an allen Vorverkaufsstellen und im Tourismusbüro. Der Fürstenwalder Jazzclub trifft sich am 18. Januar, um 15.00 Uhr im Anwohnertreff Kiez-KOM in der Wladislaw-Wolkow-Str. 26 zu seinem ersten Treffen im Jahr. Mitstreiter werden gesucht Interessenten sind herzlich eingeladen.

    Teile diesen Beitrag
    error: Der Inhalt ist geschützt!
    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X