Institut für angewandte Geschichte ausgezeichnet

Das von Viadrina-Studierenden gegründete Institut für angewandte Geschichte – Gesellschaft und Wissenschaft im Dialog e. V. in Frankfurt (Oder) wurde mit dem Georg Dehio-Förderpreis des Deutschen Kulturforums östliches Europa ausgezeichnet. Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert  In der Begründung der Jury heißt es: „Bewundernswert ist die stets erkennbare Spannung zwischen den hohen Maßstäben der akademischen Theorie und Methodik einerseits und dem Anspruch, die vergessenen und häufig komplexen Themen an die interessierte Öffentlichkeit zu vermitteln. Auf diese Weise konnten inzwischen mehrere Projekte verwirklicht werden, die zur kritischen Reflexion der Regionalgeschichte beitrugen und die Region tatsächlich geprägt haben.“In seiner Laudatio gratulierte Prof. Dr. Karl Schlögel, von 1995 bis 2013 Inhaber der Professur für Osteuropäische Geschichte an der Viadrina, dem Institut: „Die Aktivisten und Aktivistinnen des Instituts für angewandte Geschichte haben sich der allseits präsenten Geschichte gestellt; sie haben sich faszinieren und erschrecken lassen von dem, was sie zu sehen bekamen, von Landschaften und Städten; sie haben sich an eine Art Frankfurter Archäologie gemacht und hätten wohl schon viel früher als es dann geschehen ist, den ganzen europäischen Vertreibungskomplex und den Komplex der Grenzen im Europa des 20. Jahrhunderts zum Markenkern der Universität gemacht, die ja aus guten Gründen lateinisch und transnational Viadrina ‚die an der Oder gelegene‘ heißt.“

Milena Manns, Dezernentin für Kultur, Bildung, Sport, Bürgerbeteiligung und Europa in Frankfurt (Oder), erklärt: „Seit mehr als 20 Jahren ist das Institut für angewandte Geschichte ein zentraler und verlässlicher Partner für Bildungs-, Forschungs- und Kultureinrichtungen nicht nur aus Frankfurt (Oder) und Słubice, sondern aus der gesamten Grenzregion. In zahlreichen Projekten schafft es der Verein mithilfe unterschiedlichster Formate, anspruchsvolle historische Inhalte verschiedenen Alters- und Zielgruppen anschaulich zu vermitteln. Durch seine stringent deutsch-polnische Arbeit unter Einbeziehung weiterer internationaler Partner fördert er zudem den grenzüberschreitenden und interkulturellen Dialog in der Region. Wir freuen uns daher sehr, dass die Jury des Georg Dehio-Kulturpreises 2021 dem Vorschlag der Stadt Frankfurt (Oder) gefolgt ist, und gratulieren dem Institut für angewandte Geschichte – Gesellschaft und Wissenschaft im Dialog e.V. zu dieser wohlverdienten Auszeichnung.“ 

error: Der Inhalt ist geschützt!
X