Mit einer großartigen Stimme, nämlich der von Caro Josee, gingen die 15. Fürstenwalder Jazztage am letzten Freitag in die zweite Runde. Rund 80 Zuhörer bekamen ein hoch emotionales Konzert geboten, in dem die Künstlerin tiefe Einblicke in die eigene Gefühlswelt gab, um die Entstehung so mancher Komposition zu erklären. Ihre Band begleitete hochvirtuos an Gitarre und Hammondorgel – wo es passte mit ordentlichem Groove, aber auch sehr gefühlvoll und atmosphärisch. Nach zwei Stunden entließen die Zuhörer Caro Josee erst nach einigen Zugaben. Frauenpower pur gab es dann am Samstag im Audi Zentrum Fürstenwalde zu bestaunen. Die Damen von Les Belles du Swing heizten den rund 250 Gästen mit Swingklassikern ordentlich ein. Ein Erlebnis war es auch, zu sehen und zu hören, wie die Jungs von Ghostnote um Tobias Neumeister den Showroom des Autohauses mit Bühne, Licht und Ton in einen coolen Swing-Club verwandelt hatten. Les Belles du Swing groovten vom ersten Moment an und begeisterten mit eigenen deutschen Texten auf bekannte Swingmelodien und eigenen Kompositionen. So erklangen Songs wie „Nimm das Brot weg“, „Karawanensong“ oder „Himmel, bin im Himmel“. Die Texte waren skurril, witzig, aber auch nachdenklich. Peter Apitz für den Veranstalter, den Fürstenwalder Kulturverein e.V., wie auch Sven Erkner als Hausherr waren voll des Lobes über einen gelungenen Abend! Das große Finale wurde dann auch von den Besucherzahlen eines, denn am Sonntag kam die Saxophonistin Tina Tandler, begleitet von drei hochvirtuosen Herren in den Dom St. Marien nach Fürstenwalde. Knapp 400 Besucher erlebten ein grandioses abwechslungsreiches , natürlich mit Saxophon, aber auch Akkordeon und Gesang. Sie erlebten eine vielseitige Künstlerin, die mit Charme und Können zu verzaubern wusste. Erst nach vielen Zugaben endeten die 15. Fürstenwalder Jazztage, die nun schon so lange ein fester Termin im Kulturkalender der Stadt sind und wie es scheint, mehr und mehr Fürstenwalder, aber auch Besucher aus dem Umland in die Konzerte lockt, um das Besondere zu erleben, das live gespielte Jazzmusik ausmacht – die Einzigartigkeit des Momentes. Die Macher der Fürstenwalder Jazztage waren hoch zufrieden und planen schon jetzt die 16. Auflage des Festivals für den Herbst 2017.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X