Land Brandenburg unterstützt tatkräftig

    Die Saison Eröffnung der Oper Oder-Spree übernahm die Kulturministerin des Landes Brandenburg Martina Münch. In diesem Zusammenhang übergab sie zwei Zuwendungsbescheide an die Stiftung Stift Neuzelle in Höhe von insgesamt 3,2 Millionen Euro für Baumaßnahmen auf dem Klostergelände. „Die Oper Oder-Spree ist seit mehr als 20 Jahren mit jährlich mehr als 4.000 Besuchern einer der kulturellen Sommer-Höhepunkte.

    Mit ihrer Verbindung von hochkarätigen Musikproduktionen und besonderen Aufführungsorten bereichert das Musikfestival das kulturelle Leben im Land und zieht jedes Jahr zahlreiche Brandenburger und Touristen an“, so Münch. „Das Kloster Neuzelle als einer der Aufführungsorte ist nicht nur das nördlichste Zeugnis des böhmischen Barock und eine der wenigen vollständig erhaltenen Klosteranlagen in Europa – es ist auch Teil der europaweiten Expansion der Zisterzienser im Mittelalter und damit ein eindrucksvolles Beispiel für das grenzüberschreitende kulturelle Erbe Europas. Ich freue mich sehr, dass wir für die Weiterentwicklung der bedeutenden Klosteranlage zusätzlich 3,2 Millionen bereitstellen können.“

    Das diesjährige internationale Musikfestival Oper Oder-Spree findet vom 4. Juli bis 4. August statt. Präsentiert werden neben der Oper ‚Die Zauberflöte‘ von Wolfgang Amadeus Mozart ein Liederabend, eine Operncollage, eine Operngala sowie ein Kinderprogramm. Aufführungsorte sind der spätgotische Kreuzgang des Klosters Neuzelle, der mittelalterliche Burghof in Beeskow und die ländliche Kunstscheune Ragower Mühle. Das 2001 gegründete Musikfestival fördert junge Künstlerinnen und Künstler. Neben der Opernproduktion findet wie jedes Jahr ein internationaler Opernkurs auf der Burg Beeskow statt. Veranstaltet wird das Musikfestival von der Stiftung Stift Neuzelle, der Burg Beeskow und der Messe und Veranstaltungs GmbH. Das Land unterstützt das Festival Oper Oder-Spree auch in diesem Jahr mit 40.000 Euro.

    Zur Fertigstellung des Neuzeller Klostergartens einschließlich der Errichtung eines Gärtnerstützpunktes mit Gärtnerei und Gartenverwaltung stehen 2019 und 2020 insgesamt bis zu 1,44 Millionen Euro zur Verfügung. Grundlage der Neuordnung der Gartenanlage ist ein Lageplan der Klosteranlage aus dem 18. Jahrhundert mit einer Darstellung des ‚Herrschaftlichen Lust-, Obst- und Küchengartens‘.

    Zur Wiederherstellung des historischen Gebäudeensembles Klostermühle in Neuzelle mit der Mühle sowie einem Wohnhaus, einem Speicher, einer Scheune, einem Depot und einem Trafohaus stehen 2019 und 2020 insgesamt bis zu 1,77 Millionen Euro zur Verfügung. Damit soll das Gebäudeensemble denkmalgerecht gesichert, entwickelt und komplett saniert werden. Künftig sollen dort gastronomische Angebote und Wohnungen untergebracht werden.

    Die Gesamtkosten für die beiden Projekte liegen bei rund 11,58 Millionen Euro. Das Land stellt für die mehrere Jahre dauernden Bau- und Sanierungsmaßnahmen im Kloster Neuzelle insgesamt rund 6,48 Millionen Euro zur Verfügung. Weitere 5 Millionen Euro kommen aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER). Der Brandenburgische Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen koordiniert die Baumaßnahmen.

    Teile diesen Beitrag
    Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X