Volksmelodien aus Osteuropa in poetisch wilden Jazzversionen für Piano, Klarinette, Saxofon

    Am 30. November, um 19 Uhr sind Sören Gundermann und Jacek Fałdyna mit ihrem neuen Programm „Katjuscha on my mind“, ein jazziger Blick auf Volksmelodien Osteuropas, zu Gast auf der Burg Beeskow. „Das russische Volk liebt seit je sein Lied, das so breit und so voll Weisheit ist wie die Natur unseres grenzenlosen Landes“,  schrieb im 19. Jahrhundert der Kunstkritiker Wladimir Stassow und formulierte damit das künstlerische Programm für Komponisten wie Mussorgsky oder Prokofjews Lehrer Rimsky-Korsakow, die im 19. Jahrhundert russische Folklore, Volkslieder und Tänze für ihre Werke nutzbar machten und die russische Musik damit nachhaltig prägten.

    Der deutsche Pianist Søren Gundermann und der polnische Klarinettist und Saxofonist Jacek Fałdyna folgen dieser Inspiration und spüren der sprichwörtlichen slawischen Melancholie und Poesie in Volksmelodien aus Russland, Polen und der Ukraine nach. Traditionelle Weisen, klassische Motive aber auch der Soundtrack eines weltberühmten Videospiels werden in vielfältigen Jazzversionen leidenschaftlich improvisierend interpretiert und kreativ und humorvoll neu beleuchtet. Dabei bringen die beiden Musiker ihre Instrumente mit viel Spielfreude auch auf ungewöhnliche Weise zum Klingen.

    Teile diesen Beitrag
    Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
    Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.
    X