Eisenbahntheater über Kriegsheimkehrer

Sie waren fast noch Kinder, als sie kurz vor Ende des Krieges an die Front geschickt wurden. Erst Jahre später kehrten sie aus der sowjetischen Kriegsgefangenschaft zurück. Für »KOMME BALD!« Berichteten Zeitzeugen, inzwischen hochbetagt, von ihrer verlorenen Jugend in sibirischen Lagern. Im Themenjahr „Krieg und Frieden“ des Kulturlandes Brandenburg setzen sich das Theater das letzte Kleinod und das Kleist Forum Frankfurt (Oder) mit einem Theaterprojekt über die Rückkehr von jungen Kriegsgefangenen aus sowjetischen Lagern auseinander. Das Eisenbahntheater geht im Sommer 2020 auf die Reise durch Deutschland und hält an Orten, die einen Bezug zu den Geschichten haben. Die Kriegsheimkehrer hatten den Krieg, die Gefangennahme und die Straflager überlebt. Manche galten als verschollen und hatten keinen Kontakt zu ihren Angehörigen. Viele waren kriegsverletzt oder durch Mangelernährung ausgezehrt. Nach tagelangen Transporten kamen sie im Lager Gronenfelde am Stadtrand von Frankfurt (Oder) an. Hier wurden sie entlaust, bekamen Kleidung und Essen. Und durften ein Telegramm an ihre Angehörigen schicken: „Ich lebe“ oder „KOMME BALD!“. Kurze Zeit danach trafen sie in der Heimat ein, manche erst nach zehn Jahren der Trennung.

Das Theater das letzte Kleinod besuchte Zeitzeugen, welche die Kriegsgefangenschaft noch mitgemacht haben, alle sind inzwischen mindestens zweiundneunzig Jahre alt. Die ehemaligen Soldaten erzählten von der Kindheit in der Hitlerjugend, von der Verblendung durch den Faschismus und von der Verrohung der Jugendlichen im Kriegsgeschehen. Wie sie im Lager überlebt und schließlich in die jahrelang ersehnte Freiheit entlassen wurden. Konnten sie die Erlebnisse im Krieg und in Gefangenschaft jemals verarbeiten? Was bedeutete die Rückkehr für ihre Familienangehörigen? Die Erzählungen wurden transkribiert und zu einem Theaterstück verdichtet. Wegen der Corona-Pandemie und der begrenzten Sitzplätze wird empfohlen, Tickets im Vorverkauf zu erwerben. Die Veranstaltungen finden unter freiem Himmel statt und werden unter Beachtung der aktuellen Hygienemaßnahmen durchgeführt. Der Mindestabstand wird eingehalten, die Verwendung eines Mundschutzes wird empfohlen. Das Theaterprojekt wird im öffentlichen Raum, durchgeführt. Tickets: www.das-letzte-kleinod.de

Fürstenwalde
Bahnhof Fürstenwalde, Trebuser Str. 63

Mi 19. August 18:00 Uhr
Do 20. August 18:00 Uhr
Fr 21. August 18:00 Uhr

Teile diesen Beitrag
error: Der Inhalt ist geschützt!
X